Zurück
Newsletter vom 04.05.2011
Betreff: Rechts-Newsletter 18. KW / 2011: Kanzlei Dr. Bahr


anbei erhalten Sie den Rechts-Newsletter zur 18. KW im Jahre 2011. Sie finden wie immer aktuelle Urteile, Entscheidungen und sonstige wichtige Informationen zu den kanzleibezogenen Schwerpunkten Recht der Neuen Medien, Glücksspiel- / Gewinnspielrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Datenschutzrecht, Presserecht und Wirtschaftsrecht.

Die Kanzlei Dr. Bahr wünscht Ihnen wie immer angenehmes Lesen. Kontaktieren Sie uns einfach, falls Sie Fragen oder Anregungen haben: http://www.Dr-Bahr.com/kontakt.html


Die Themen im Überblick:


1. BGH: Strafrechtliche Verurteilung wegen "Internet-Hausverlosung" (winyourhome.de) rechtskräftig

2. BGH: TK-Unternehmen Colt Telecom haftet nicht für seine Reseller

3. OLG Düsseldorf: Keine Haftung einer Online-Plattform für rechtswidrigen Fussball-Ticket-Verkauf

4. OLG Frankfurt a.M.: Mouseover-Effekt entkräftet nicht Wettbewerbsverstoß

5. OLG Frankfurt a.M.: Domain "flugplatz-speyer.de" verletzt nicht Unternehmenskennzeichen "Flugplatz-Speyer"

6. OLG Hamburg: Mörder darf in Online-Archiv bei Gefährdung von Resozialisierungsinteresse nicht namentlich genannt werden

7. OLG Karlsruhe: Verbreitung von Kinderbildern zum Thema "Jugendamt-Opfer" nicht unbedingt strafbar

8. OVG Koblenz: Private Sportwetten durften im Jahr 2008 nicht verboten werden

9. LG Berlin: Fremde Fotos in RSS-Feed auf eigene Webseite urheberrechtswidrig

10. LG Darmstadt: Abhängigkeit eines Sonderpreis-Angebot von Sofortzahlung rechtswidrig

11. LG Frankfurt a.M.: Klage der Deutschen Bahn gegen "Dein Bus" abgewiesen

12. VG Köln: Bundesnetzagentur durfte Sonderrufnummer "11861" abschalten

13. AG München: Direkter URL-Abruf für Urheberrechtsverletzung ausreichend

14. Neuer Aufsatz von RA Menke: Nebengeschäfte in einer Apotheke verboten

15. Law-Podcasting: Wichtige Inhalte in einem SEO-Vertrag - Teil 3

  Die einzelnen News:

____________________________________________________________

1. BGH: Strafrechtliche Verurteilung wegen "Internet-Hausverlosung" (winyourhome.de) rechtskräftig
_____________________________________________________________

Das Landgericht München I hat den Angeklagten mit Urteil vom 29. März 2010 wegen unerlaubter Ausspielung in Tateinheit mit Betrug in 18.294 tateinheitlichen Fällen u.a. zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt; die Vollstreckung der Strafe hat es zur Bewährung ausgesetzt.

Nach den Feststellungen des Landgerichts veranstaltete der Angeklagte in der Zeit von Dezember 2008 bis Februar 2009 im Internet ein Gewinnspiel, bei dem als Hauptpreis eine ihm gehörende Doppelhaushälfte verlost werden sollte. Um an der Verlosung teilnehmen zu können, mussten die Spielteilnehmer eine Teilnahmegebühr von 19 € entrichten und mehrere Quizfragen zutreffend beantworten.

Auf seiner Internetseite hatte der Angeklagte u.a. versichert, dass es sich bei der Verlosung um ein "zulässiges Geschicklichkeitsspiel" handele, das nach den "rechtlichen Vorgaben" konzipiert sei. Tatsächlich war er von den zuständigen Behörden darauf hingewiesen worden, dass eine abschließende rechtliche Prüfung des von ihm geplanten Spiels aufgrund fehlender Unterlagen zwar noch nicht möglich sei, die Vermutung aber nahe liege, dass es sich hierbei um ein unerlaubtes Glücksspiel handeln dürfte.

Dies entsprach im Wesentlichen einem Rechtsrat, den der Angeklagte zuvor auch von seinen Rechtsanwälten bekommen hatte, wonach die Rechtslage als "unklar" eingeschätzt und ein weiteres Vorgehen nur im Einvernehmen mit den Behörden empfohlen wurde. Der Angeklagte, der aufgrund des Schriftverkehrs mit einem Einschreiten der Behörden rechnen musste, nahm dennoch den Spielbetrieb auf. Ende Januar 2009 erging die Untersagungsverfügung.

Die hiergegen zunächst eingelegten Rechtsmittel nahm der Angeklagte alsbald zurück und er stoppte die weitere Durchführung des Spiels. Bis zur Einstellung des Spielbetriebes nahmen 18.294 Personen an dem Gewinnspiel teil, zahlreiche davon auch mehrfach. Insgesamt erlangte der Angeklagte hierdurch 404.833 €, wovon er nur einen geringen Betrag (4.833 €) an einige der Spielteilnehmer zurückzahlte, die ihm zum Teil mit der Einschaltung eines Rechtsanwaltes gedroht hatten. Den überwiegenden Teil des Geldes verbrauchte er für eigene Zwecke.

Der Senat hat mit Zustimmung des Generalbundesanwaltes die Strafverfolgung auf den Vorwurf des Betruges beschränkt (§ 154a StPO), da die Feststellungen des Landgerichts nicht ausreichten, um die Verurteilung wegen einer unerlaubten Ausspielung (§ 287 StGB) zu tragen. Auf die Revision des Angeklagten gegen das landgerichtliche Urteil war der Schuldspruch entsprechend der Beschränkung abzuändern. Im Übrigen blieb das Rechtsmittel des Angeklagten erfolglos. Die Verurteilung des Angeklagten wegen Betruges in 18.294 tateinheitlichen Fällen ist damit rechtskräftig.

Beschluss vom 15. März 2011 – 1 StR 529/10; LG München I, Urteil vom 29. März 2010 – 5 KLs 382 Js 35199/09

Quelle: Pressemitteilung des BGH v. 26.04.2011

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

2. BGH: TK-Unternehmen Colt Telecom haftet nicht für seine Reseller
_____________________________________________________________

Das Telekommunikations-Unternehmen Colt Telecom haftet nicht für die von seinen Resellern begangenen Wettbewerbsverstöße, da es sich hierbei um keine Beauftragte des Unternehmens handelt (BGH, Urt. v. 28.10.2010 - Az.: I ZR 174/08).

Die Reseller hatten Telefonanschlüsse entgegen dem Willen des Telefon-Kunden auf das beklagte Unternehmen umgestellt (sog. Slamming). Sowohl das OLG Frankfurt a.M. (Urt. v. 23.10.2008 - Az.: 6 U 176/07) als auch das LG Frankfurt a.M. (Urt. v. 17.08.2007 - Az.: 3-11 O 227/06) hatten eine Mitverantwortlichkeit von Colt Telecom bejaht.

Gegenstand der juristischen Auseinandersetzung ist § 8 Abs.2 UWG, wonach ein Unternehmen auch für Beauftragte haftet. Im Online-Bereich ist diese Vorschrift insbesondere deswegen bekannt, weil der BGH hieraus eine Mithaftung des Merchants für die von seinem Affiliate begangenen Marken- und Wettbewerbsverstöße bejaht hat.

Im vorliegenden Fall verneinen die höchsten deutschen Zivilrichter jedoch die Anwendung der Norm. Bei den Resellern handle es sich um keine Beauftragten.

Colt Telecom erbringe nur Vorleistungen gegenüber seinen Resellern. Die Reseller würden jedoch nicht in den Betrieb des TK-Unternehmens auf irgendeine Weise eingegliedert werden. Vielmehr handelten die Reseller im eigenen Namen und auf Rechnung und akquirierten Kunden primär zum eigenen Vorteil. Auch die angebotene Leistung würde alleine dem Reseller obliegen.

Insofern fehle es Colt Telecom an der erforderlichen Einwirkungsmöglichkeit, die jedoch Voraussetzung für einen Beauftragtenstatus iSd. § 8 Abs.2 UWG sei.

zurück zur Übersicht

____________________________________________________________

3. OLG Düsseldorf: Keine Haftung einer Online-Plattform für rechtswidrigen Fussball-Ticket-Verkauf
_____________________________________________________________

Eine Online-Plattform, auf der Kunden gekaufte Fussball-Tickets rechtswidrig weiterverkaufen, haftet nicht für die Rechtsverletzung (OLG Düsseldorf, Urt. v. 07.07.2010 - Az.: VI-U (Kart) 12/10).

Kläger war ein Bundesliga-Club, der in seinen AGB den Weiterverkauf der bei ihm erworbenen Tickets ausschloss. Die Beklagte unterhielt eine Online-Plattform, auf der Kunden solche gekauften Tickets weiterveräußern konnten. Der Kläger sah in dem Verhalten einen Rechtsverstoß.

Die Düsseldorfer Richter verneinten eine Rechtsverletzung.

Alleine der Umstand, dass auf der Plattform auch solche Tickets verkauft werden könnten, führe nicht automatisch dazu, dass der Online-Anbieter zum Vertragsbruch aufrufe. Auch verletze er keine Sorgfaltspflicht, da für ihn grundsätzlich nicht erkennbar sei, ob die Beteiligten rechtswidrig handelten oder nicht.

Bereits Ende 2008 hatte der BGH (Urt. v. 11.09.2008 - Az.: I ZR 74/07) entschieden, dass der gewerbliche Weiterverkauf von Fussballkarten nur in engen Grenzen erlaubt ist. Damals hatte der HSV geklagt, der nur über autorisierte Händler seine Tickets an Privatpersonen verkaufte. In seinen AGB schloß er jeden Weiterverkauf aus. Der Sportverein wollte Kartenhändlern den Weiterverkauf verbieten, bekam aber nur zum Teil Recht.

Hinsichtlich des direkten Ankaufs der Karten beim HSV erkannten damals die BGH-Richter auf einen wettbewerbswidrigen Schleichbezug. Durch die Täuschung, dass er Privatperson sei, habe der Kartenhändler sich einen rechtswidrigen Vorteil verschafft und behindere zudem den Fussball-Club in dessen Vertriebssystem. Als rechtmäßig stuften die höchsten deutschen Zivilrichter hingegen ein, dass der Händler Karten von Privatpersonen erworben hatte.

Siehe dazu auch die Zusammenfassung in unserem Podcast "Ist der Weiterverkauf von Fussballkarten rechtlich erlaubt?".

zurück zur Übersicht

____________________________________________________________

4. OLG Frankfurt a.M.: Mouseover-Effekt entkräftet nicht Wettbewerbsverstoß
_____________________________________________________________

Ein Mouseover-Effekt auf einer Webseite, der einen aufklärenden Hinweis enthält, lässt nicht eine wettbewerbswidrige Irreführung entfallen (OLG Frankfurt a.M., Beschl. v. 23.02.2011 - Az.: 6 W 111/10).

Den Beklagten war gerichtlich verboten worden, die Werbeaussage

"Wir schlagen jeden Preis"


für die Produkte auf ihrer Homepage zu verwenden.

Nun warb sie erneut mit dieser Aussage, fügte jedoch mittels Mouseover einen erklärenden Hinweis hinzu:

"Sollten Sie bei irgendeinem deutschen Juwelier einen identischen Artikel zum gleichen Zeitpunkt noch günstiger finden, so erhalten Sie von uns diesen Preis zuzüglich 1% Rabatt."


Die Frankfurter Richter ließen dies nicht ausreichen, sondern bejahten einen Verstoß gegen das gerichtliche Verbot.

Das eingesetzte Instrument - der Mouseover-Effekt - genüge nicht, da er vom durchschnittlichen Surfer kaum wahrgenommen werde. Es sei daher davon auszugehen, dass die Mehrheit der User den Text gar nicht sehen würde. Insofern könne der Text auch nicht die Irreführung entkräften.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

5. OLG Frankfurt a.M.: Domain "flugplatz-speyer.de" verletzt nicht Unternehmenskennzeichen "Flugplatz-Speyer"
_____________________________________________________________

Die Domain "flugplatz-speyer.de" verletzt nicht das Unternehmenskennzeichen "Flugplatz-Speyer", denn dem Begriff kommt keine ausreichende Unterscheidungskraft zu (OLG Frankfurt a.M., Urt. v. 03.02.2011 - Az.: 6 U 21/10).

Bei der Klägerin handelte es sich um die Betreibergesellschaft des Flugplatzes Speyer. Der Beklagte war Hobbyflieger und betrieb die Domain "flugplatz-speyer.de". Die Klägerin war der Auffassung, dass der Beklagte in die Löschung der Domain bei der DENIC zustimmen müsse, weil diese in ihre Unternehmens- und Namensrechte eingreife.

Die Frankfurter Richter lehnten den geltend gemachten Anspruch ab.

Dem Begriff "Flugplatz Speyer" komme von Haus aus keine Unterscheidungskraft zu. Damit werde lediglich die Örtlichkeit des Flugplatzes bzw. die Einrichtung an sich bezeichnet. Der durchschnittliche Verbraucher werde daher bei der Bezeichnung keinen Herkunftsnachweis erkennen, der auf die Klägerin als Betreibergesellschaft hinweise.

Vielmehr sei für die Nutzer des Flugplatzes der Ort von entscheidender Bedeutung und nicht die dahinter stehender juristische Person. Die Institution, die hinter dem Betrieb stehe, sei von keiner Bedeutung. Insofern könne sich die Klägerin nicht auf eine Rechtsverletzung berufen. Der Beklagte müsse daher auch nicht in die Löschung der Domain zustimmen.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

6. OLG Hamburg: Mörder darf in Online-Archiv bei Gefährdung von Resozialisierungsinteresse nicht namentlich genannt werden
_____________________________________________________________

Das OLG Hamburg (Urt. v. 15.03.2011 - Az.: 7 U 45/10) hat zu der Rechtsprechungsfrage, ob ein Straftäter die namentliche Nennung in einem Online-Archiv hinnehmen muss, einen weiteren, aktuellen Baustein hinzugefügt.

Der BGH (Urt. v. 15.12.2009 - Az.: VI ZR 227/08; Urt. v. 01.02.2011 - Az.: VI ZR 345/09) hatte mehrfach in der Vergangenheit entschieden, dass eine Zeitung ihr Online-Archiv, in dem namentlich über einen Mörder berichtet wird, nicht löschen muss. Im Rahmen einer Abwägung sei das Informationsinteresse der Öffentlichkeit und das Recht auf freie Meinungsäußerung schwerer zu gewichten als das Interesse des Betroffenen, nicht namentlich genannt zu werden. Zwar bestehe durch die Nennung die Gefahr, dass der Genannte Schwierigkeiten bei seiner Resozialisierung ausgesetzt sei, jedoch sei diese Gefahr als gering einzustufen.

Der vorliegende Fall, den das OLG Hamburg zu beurteilen hatte, betraf ebenfalls die gleiche Konstellationen. Der Kläger war der Mörder eines bekannten deutschen Schauspielers. Nachdem er eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßt hatte, wurde er im Jahr 2008 auf Bewährung aus der Haft entlassen. Der streitgegenständliche Zeitungsartikel, in dem der Kläger namentlich genannte wurde, stammte aus dem Jahr 2006.

Der Beklagte hielt in einem Online-Archiv diesen Bericht zum Abruf bereit.

Die Hamburger Richter bejahten den klägerischen Anspruch auf Löschung. Der Bericht verletze den Kläger in seinem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht.

Der BGH habe zwar entschieden, dass das Allgemeinen Persönlichkeitsrecht durchaus hinter das Recht der Öffentlichkeit an freier Berichterstattung zurücktreten könne.

Jedoch überwiege im vorliegenden Fall das Interesse des Klägers auf Nichtnennung seines Namens. Er müsse die Veröffentlichung nicht dulden, da er auf Bewährung sei. Bei namentlicher Nennung bestehe eine große Gefahr, dass das Resozialisierungsinteresse gefährdet sei.

Bereits die ursprüngliche namentliche Nennung in dem Zeitungsartikel sei nämlich unzulässig gewesen. Denn im Jahre 2006 habe eine Haftentlassung kurz bevor gestanden. Das Interesse des Klägers, nicht genannt zu werden, gegenüber dem öffentlichen Informationsinteresse habe damals überwogen. Schließlich sei zum Zeitpunkt der Berichterstattung die Straftat mehr als 15 Jahre her, so dass kein nachdrückliches Interesse an der Nennung der Beteiligten bestanden habe.

Da dieser Artikel bereits an sich rechtswidrig gewesen sei, habe er auch nicht in ein Online-Archiv eingestellt werden dürfen.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

7. OLG Karlsruhe: Verbreitung von Kinderbildern zum Thema "Jugendamt-Opfer" nicht unbedingt strafbar
_____________________________________________________________

Die Online-Verbreitung von Kinderbildern eines nahen Angehörigen ist nicht automatisch und zwingend eine strafbare Handlung. Zulässig kann eine solche Handlung insbesondere dann sein, wenn der abgelichtete Jugendliche eine relative Person der Zeitgeschichte ist (OLG Karlsruhe, Beschl. v. 02.02.2011 - Az.: 1 (7) Ss 371/10-AK 99/10).

Der Angeklagte war erstinstanzlich strafrechtlich verurteilt worden, weil er das Bild seines Enkels ohne Erlaubnis online verbreitet hatte. Der Enkel stand unter der Betreuung des zuständigen Jugendamtes, das eine Veröffentlichung abgelehnt hatte. Der Angeklagte hatte die Fotos des Jugendlichen auf seiner Webseite zum Thema "Jugendamt-Opfer" publiziert und wollte damit das unangemessene Verhalten der staatlichen Stellen kritisieren.

Die Richter des OLG Karlsruhe hoben die Verurteilung auf und wiesen das Verfahren an die erste Instanz zu einer Neubewertung zurück.

Die erste Instanz habe nicht ausreichend berücksichtigt, dass es sich bei dem Enkel möglicherweise um eine relative Person der Zeitgeschichte handeln könnte. Dann wäre eine Veröffentlichung auch ohne Einwilligung des Jugendamtes erlaubt.

Es dürfe nicht ausschließlich auf das Fehlen der Zustimmung abgestellt werden. Es sei zwar richtig, dass ein Foto grundsätzlich nur mit Einverständnis des Betroffenen erlaubt sei. Hiervon gebe es jedoch bestimmte Ausnahmen. Hier sei denkbar, dass durch die vom Angeklagte angesprochene Problematik mit dem Jugendamt das Kind eine relative Person der Zeitgeschichte sei. Dann wäre das Handeln des Onkels nicht strafbar.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

8. OVG Koblenz: Private Sportwetten durften im Jahr 2008 nicht verboten werden
_____________________________________________________________

Im Jahr 2008 durfte die private Vermittlung von Sportwetten nicht verboten werden, weil zu diesem Zeitpunkt die verfassungs- und europarechtlichen Voraussetzungen für das staatliche Sportwettmonopol nicht vorlagen. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Die damals zuständige Kreisverwaltung untersagte der Klägerin im November 2006 den Betrieb ihre Annahmestelle für einen in Malta ansässigen Sportwettenanbieter. Das Verwaltungsgericht hat die hiergegen erhoben Klage abgewiesen, weil das staatliche Sportwettmonopol der privaten Vermittlung von Glücksspielen entgegen gestanden habe. Nachdem die Klägerin ihren Betrieb zum 30. Juni 2008 aufgegeben hatte, begehrte sie im Berufungsverfahren, die Rechtswidrigkeit der ihr gegenüber erlassenen Untersagungsverfügung im Zeitpunkt der Betriebsaufgabe Ende Juni 2008 festzustellen. Dieser Antrag hatte Erfolg.

Das Verbot der privaten Vermittlung von Sportwetten sei im Zeitpunkt der Aufgabe des Betriebes der Klägerin Ende Juni 2008 rechtswidrig gewesen, weil jedenfalls damals die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts für eine Beibehaltung des Sportwettmonopols nicht hinreichend beachtet worden seien. Wie das Oberverwaltungsgericht bereits im Eilbeschluss vom 18. August 2008 (vgl. Pressemitteilung Nr. 38/2008) entschieden habe, sei insbesondere der Veranstalter der Sportwette ODDSET (Lotto Rheinland-Pfalz GmbH) durch das damaligen rheinland-pfälzische Landesglücksspielgesetz nicht entsprechend dem Glücksspielstaatsvertrag verpflichtet worden, die Zahl der Annahmestellen zur Bekämpfung der Spielsucht im erforderlichen Umfang zu begrenzen.

Des Weiteren sei nicht gewährleistet gewesen, dass sich die Werbung für die Sportwette ODDSET in Rheinland-Pfalz im Rahmen des noch Zulässigen gehalten habe. Hieran sei bezogen auf den Zeitpunkt der Aufgabe des Betriebes der Klägerin festzuhalten, zumal der Landesgesetzgeber die damals bestehenden rechtlichen Bedenken des Oberverwaltungsgerichts durch eine Änderung des Landesglücksspielgesetzes am 22. Dezember 2008 bereits nachvollzogen habe. Ob die jetzt gültige Fassung des Gesetzes den Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts und der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs an die Zulässigkeit des staatlichen Wettmonopols entspreche, habe allerdings im nunmehr abgeschlossenen Verfahren nicht geprüft werden müssen.

Urteil vom 13. April 2011, Aktenzeichen: 6 A 11131/10.OVG

Quelle: Pressemitteilung des OVG Koblenz v.. 29.04.2011

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

9. LG Berlin: Fremde Fotos in RSS-Feed auf eigene Webseite urheberrechtswidrig
_____________________________________________________________

Wer einen fremden RSS-Feed auf seiner Webseite einbindet und dabei auch fremde Fotos übernimmt, begeht eine Urheberrechtsverletzung (LG Berlin, Beschl. v. 15.03.2011 - Az.: 15 O 103/11).

Der Beklagte hatte einen fremden RSS-Feed in seine Homepage integriert und dabei auch ein Foto übernommen. Der betroffene Fotograf sah hierin eine Urheberrechtsverletzung.

Zu Recht wie das Berliner Gericht nun entschied.

Es liege ein Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz vor. Daran ändere auch nichts die Tatsache, dass der durchschnittliche Surfer erkennen könne, dass es sich um Beiträge des klägerischen Fotografen handle.

Die Einbindung des Feeds beruhe auf einer eigenen Entscheidung des Beklagten. Damit er sich fremde Inhalte zu eigen gemacht und unerlaubt das rechtliche geschützte Werk veröffentlicht.

Identisch hat das AG Hamburg (Urt. v. 27.09.2010 - Az.: 36A C 375/09) entschieden, das ebenfalls eine Urheberrechtsverletzung bejahte. Siehe dazu auch unseren Law-Podcast "Haftung für rechtswidrige RSS-Feeds".

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

10. LG Darmstadt: Abhängigkeit eines Sonderpreis-Angebot von Sofortzahlung rechtswidrig
_____________________________________________________________

Die Gültigkeit eines Sonderpreises darf nicht von einer Sofortzahlung abhängig gemacht werden, so das LG Darmstadt (Urt. v. 06.04.2011 - Az.: 25 S 162/10).

Ein Unternehmer unterhielt ein Kücheneinrichtigungshaus und warb für ein besonders günstiges Angebot mit der Aussage:

"Der Sonderpreis ist nur gültig bei vollständiger Zahlung am Tage der Lieferung und Rechnungsstellung, bei späterer oder unvollständiger Zahlung ist der Sonderpreis ungültig."


Die Darmstädter Richter sahen diese Bestimmung als unwirksam an.

Die Klausel sei zu unbestimmt und benachteilige den Verbraucher. Denn der Begriff der "Rechnungsstellung" sei keineswegs eindeutig. Er könne in mehrfacher, sehr unterschiedlicher Weise interpretiert werden. So könne zum einen der Tag der Rechnungsstellung gemeint sein. Zum anderen sei es auch denkbar, dass vielmehr auf den Tag der Warenlieferung abzustellen sei.

Auch werde nicht hinreichend deutlich, ob nur eine Barzahlung gemeint sei oder ob auch eine Überweisung ausreiche, um in den Genuss des Sonderpreises zu kommen.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

11. LG Frankfurt a.M.: Klage der Deutschen Bahn gegen "Dein Bus" abgewiesen
_____________________________________________________________

Die 11. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Frankfurt hat mit einem heute verkündeten Urteil eine Klage der DB Fernverkehr AG gegen die Yourbus GmbH abgewiesen.

Die Klägerin verlangte von der Beklagten es zu unterlassen, ohne Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz Fahrten zur Personenbeförderung mit Reisebussen zwischen deutschen Städten, insbesondere auf der Strecke Frankfurt am Main – Köln, durchzuführen.

Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, die Beklagte verhalte sich nicht wettbewerbswidrig, da das Geschäftsmodell der Beklagten durch die Erlaubnis zur Durchführung von Gelegenheitsverkehr behördlich genehmigt sei. Diese Genehmigung sei durch das Landgericht Frankfurt als „Wettbewerbsgericht“ nicht zu überprüfen, da die zuständige Fachbehörde in Ausübung ihres Ermessens nach § 2 Abs. 2 Personenbeförderungsgesetz entschieden habe.

"Es ist bei eindeutiger Zuweisung einer Ermessenkompetenz der Verwaltung nicht Aufgabe der Richter, die im Rahmen dieses gesetzlich eröffneten Ermessensspielraumes ergangene Entscheidung zu überprüfen",


so die Kammer in ihrem Urteil.

Die Tatsache, dass die Bahn im Genehmigungsverfahren der Verwaltungsbehörde nicht angehört worden sei, führe nicht zur Nichtigkeit der erteilten Genehmigung, sondern nur zu deren Anfechtbarkeit.

Auch hinsichtlich der Frage, ob die von der Beklagten durchgeführte Tätigkeit nicht mehr von der erteilten Genehmigung gedeckt ist, sah die Kammer sich an einer Entscheidung gehindert:

"Die Entscheidung darüber, ob diese tatsächliche Handhabung noch als Gelegenheitsverkehr oder nunmehr als Linienverkehr anzusehen ist, ist aber ihrerseits eine der Genehmigungsbehörde durch § 2 Abs. 6 Personenbeförderungesetz zugewiesene Ermessensentscheidung, die der Prüfungskompetenz des "Wettbewerbsgerichts“ entzogen ist."


Ein Wettbewerbsverstoß der Beklagten war daher nicht gegeben.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig und kann mit der Berufung angegriffen werden.

Urteil vom 20.04.2011, Az.: 3-11 O 83/10

Quelle: Pressemitteilung des LG Frankfurt a.M. v. 20.04.2011

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

12. VG Köln: Bundesnetzagentur durfte Sonderrufnummer "11861" abschalten
_____________________________________________________________

Die Bundesnetzagentur durfte zu Recht die Sonderrufnummer "11861" abschalten, da der Auskunftsdienst in rechtswidriger Weise genutzt wurde (VG Köln, Beschl. v. 11.02.2011 - Az.: 1 L 1908/10).

Die Bundesnetzagentur ließ die Sonderrufnummer "11861", welche zunächst von der Deutschen Bahn und zuletzt von einem privaten Auskunftsdienst genutzt wurde, abschalten. Begründet wurde dies zum Einen damit, dass die Preisansage von fast zwei Minuten unverhältnismäßig lang sei und dem Kunden immense Kosten aufbürde. Zum Anderen handle das Unternehmen wettbewerbswidrig, weil die Sonderrufnummer im Internet ohne Preisangabe beworben wurde. Das Unternehmen wandte sich gegen den Bescheid der Bundesnetzagentur.

Die Kölner Richter wiesen die Klage des Unternehmens zurück. Der ergangene Untersagungsbescheid sei rechtmäßig ergangen.

Es sei gegen Verbraucher- und Kundenschutzbelange verstoßen worden. Alleine die Preisansage habe schon 2 Minuten gedauert und sei somit deutlich zu lang. Der Kunde werde hierdurch mit immensen Kosten belastet.

Schließlich sei die Abschaltung der Rufnummer auch deshalb gerechtfertigt, weil der Betreiber die Nummer im Internet bewerbe, jedoch keine Angaben zu den Preisen mache. Dies stelle einen Verstoß gegen wettbewerbsrechtlichen Vorschriften dar.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

13. AG München: Direkter URL-Abruf für Urheberrechtsverletzung ausreichend
_____________________________________________________________

Die spätere Klägerin veröffentlicht im Internet Kartographien verschiedener Städte, darunter auch München, an denen sie die ausschließlichen Nutzungsrechte hat. Besucher dieser Homepage können diese Karten aufrufen und nutzen. Sie können aber auch Ausschnitte aus den Karten nach Zahlung einer Gebühr auf der eigenen Internetseite verwenden.

Bereits 2005 stellte ein Betreiber einer Firma einen solchen Kartenausschnitt auf seiner Homepage ein, um das Auffinden seines Ladens zu erleichtern, ohne etwas dafür zu bezahlen. Auf eine Abmahnung hin entfernte der Firmeninhaber den Link zu dem Kartenausschnitt und zahlte auch Schadenersatz. Allerdings löschte er die Karte nicht. Auf seinem Server war die Karte weiterhin hinterlegt.

Jahre später bemerkte die Nutzungsberechtigte an den Karten, dass der Kartenausschnitt über eine Suchmaschine weiterhin ohne Probleme auffindbar war. Sie mahnte daher erneut ab und verlangte Lizenz- und Anwaltsgebühren in Höhe von 1470 Euro.

Der Firmeninhaber weigerte sich zu zahlen. Er habe schließlich den Link gelöscht. Dass er auch die Karte selbst hätte löschen müssen, habe er nicht gewusst.

Die zuständige Richterin beim Amtsgericht München gab der Klägerin jedoch Recht:

Der Beklagte habe durch das Hinterlegen des Kartenausschnitts auf dem Server das ausschließliche Nutzungsrecht der Klägerin verletzt, da er die Karte öffentlich zugänglich gemacht habe. Zugänglichmachen setze nur voraus, dass Dritten der Zugriff auf das geschützte Werk eröffnet sei. Dies sei hier –trotz Löschung des Links zur Homepage– der Fall. Es sei unstreitig möglich, die Karte mit einer Suchmaschine zu finden. Dass der Beklagte dies nicht wusste, sei unerheblich. Ihm sei zumindest Fahrlässigkeit vorzuwerfen, da er sich kundig hätte machen müssen.

Der Schadenersatz bemesse sich nach den gewöhnlich auf dem Markt gezahlten Lizenzen. Auch die Abmahnkosten des Rechtsanwaltes seien zu erstatten. Der geltend gemachte Betrag sei daher angemessen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Urteil des AG München vom 31.3.10, AZ 161 C 15642/09

Quelle: Pressemitteilung des AG München v. 26.04.2011

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

14. Neuer Aufsatz von RA Menke: Nebengeschäfte in einer Apotheke verboten
_____________________________________________________________

Juristisch umstritten ist die Frage, ob in den Räumen einer Apotheke so genannte Nebengeschäfte betrieben werden dürfen. Betrachtet man die momentan bestehenden Gesetze, stellt man fest, dass in einer Apotheke Arzneimittel und apothekenpflichtige Medizinprodukte angeboten werden dürfen. Darüber hinaus ist es erlaubt, apothekenübliche Waren (z.B. Laborbedarf) in einem Umfang anzubieten, dass dadurch der Betrieb der Apotheke nicht beeinträchtigt wird.

Nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt ist hingegen die Problematik, ob in den Apothekenräumen auch weitere Leistungen erbracht werden dürfen, die nicht unmittelbar etwas mit den originären Tätigkeiten eines Apothekers zu tun haben (Nebengeschäfte). Unter anderem mit dieser Problematik hatte sich kürzlich das VG Minden (Urt. v. 26.01.2011 - Az.: 7 K 1647/10) auseinanderzusetzen.

Er ist unter dem Titel: "Nebengeschäfte dürfen in einer Apotheke nicht betrieben werden" auf Seite 31 des ApothekenMagazins (04/2011) erschienen.

Den Artikel gibt es hier als PDF zum Download.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

15. Law-Podcasting: Wichtige Inhalte in einem SEO-Vertrag - Teil 3
_____________________________________________________________

Auf Law-Podcasting.de, dem 1. deutschen Anwalts-Audio-Blog, gibt es heute einen Podcast zum Thema "Wichtige Inhalte in einem SEO-Vertrag - Teil 3".

Inhalt:
Der heutige Podcast erläutert, auf welche neuralgischen Punkte ein Suchmaschinen-Optimierer bei der Ausgestaltung eines Vertrages mit seinem Kunden achten sollte.

Aufgrund des großen Umfangs dieses Themas besteht der Podcast aus vier Teilen. Die beiden ersten Teile (Teil 1 und Teil 2) gab es die vorherigen Wochen.

zurück zur Übersicht