Zurück
Newsletter vom 07.09.2005, 01:16:11
Betreff: Rechts-Newsletter 36. KW / 2005: Kanzlei Dr. Bahr


anbei erhalten Sie den Rechts-Newsletter zur 36. KW im Jahre 2005. Sie finden wie immer aktuelle Urteile, Entscheidungen und sonstige wichtige Informationen zu den kanzleibezogenen Interessenschwerpunkten Recht der Neuen Medien, Gewerblicher Rechtsschutz, Wirtschaftsrecht und Gewinnspiel- / Glücksspielrecht.

Die Kanzlei Dr. Bahr wünscht Ihnen wie immer angenehmes Lesen. Kontaktieren Sie uns einfach, falls Sie Fragen oder Anregungen haben: http://www.Dr-Bahr.com/findex.php?p=kontakt.html


Die Themen im Überblick:

_____________________________________________________________

1. BGH: Domains sind grundsätzlich pfändbar

2. KG Berlin: Vergleichende Werbung bei eBay-Auktion

3. KG Berlin: Kündigung eines eBay-Accounts bei Umgehung rechtmäßig

4. OLG Dresden: Keywords bei Google AdWords = Marken- / Wettbewerbsverletzung?

5. OLG München: Heise-Haftung für Links (Urteil im Volltext)

6. LG Bielefeld: Anscheins- und Duldungsvollmacht bei Mehrwertdiensten

7. LG Mannheim: Urheberrechte einer Sängerin an Komposition

8. VG Stuttgart: Keine Untersagung von privater Sportwetten-Vermittlung

9. AG Nürnberg: Sofortkauf bei eBay

10. Vermittlungsausschuss vertagt Abstimmung über TKG-Änderungen


_____________________________________________________________

1. BGH: Domains sind grundsätzlich pfändbar
_____________________________________________________________

Der BGH (Beschl. v. 05.07.2005 - Az.: VII ZB 5/05 - PDF = http://shink.de/zbiiop) hat einen jahrelangen Streit um die Pfändbarkeit von Domains beendet:

"a) Eine "Internet-Domain" stellt als solche kein anderes Vermögensrecht i.S.v. § 857 Abs. 1 ZPO dar. Gegenstand zulässiger Pfändung nach § 857 Abs. 1 ZPO in eine ''Internet-Domain" ist vielmehr die Gesamtheit der schuldrechtlichen Ansprüche, die dem Inhaber der Domain gegenüber der Vergabestelle aus dem der Domainregistrierung zugrunde liegenden Vertragsverhältnis zu stehen.

b) Die Verwertung der gepfändeten Ansprüche des Domaininhabers gegen die Vergabestelle aus dem Registrierungsvertrag kann nach §§ 857 Abs. 1, 844 Abs. 1 ZPO durch Überweisung an Zahlungs Statt zu einem Schätzwert er folgen."


Der BGH hat damit nicht nur die grundsätzliche Pfändbarkeit von Domains anerkannt, sondern auch zugleich zur praktischen Verwertbarkeit des Vermögenswertes Stellung genommen.

____________________________________________________________

2. KG Berlin: Vergleichende Werbung bei eBay-Auktion
_____________________________________________________________

Das KG Berlin (Beschl. v. 04.03.2005 - Az.: 5 W 32/05 - PDF = http://shink.de/2oq7p) hatte zu entscheiden, inwieweit es erlaubt ist, im Rahmen einer eBay-Auktion das Produkt eines Konkurrenten zu nennen.

Die Berliner Richter stellen zunächst fest, dass die Namensnennung eines Konkurrenten grundsätzlich nicht zu beanstanden sei.

"Eine unlautere Rufausnutzung liegt allerdings nicht schon immer dann vor, wenn ein Gewerbetreibender im Vergleich die Marke oder ein sonstiges Unterscheidungsmerkmal eines Mitbewerbers in seiner Werbung aufführt (...).

Anderenfalls wäre jede vergleichende Werbung unzulässig, weil sie begrifflich voraussetzt, dass ein Mitbewerber oder dessen Erzeugnisse erkennbar gemacht werden. Es müssen vielmehr besondere, über die bloße Nennung der Marke hinausgehende Umstände hinzutreten, die den Vorwurf einer unlauteren Rufausnutzung rechtfertigen (...)."


Hier liege eine solche unlautere Rufausnutzung deswegen vor, weil die Nennung nicht im Rahmen eines sachlichen Vergleichs geschehe, sondern bewusst darauf anngelegt sei, als Blickfänger zu fungieren:

"Der Antragsgegner hat die von der Antragstellerin beanstandete Markennennung nicht etwa im Rahmen eines Aufklärungsvergleichs in der Weise vorgenommen, dass er sich mit den unterschiedlichen technischen Merkmalen bzw. Wirkungsweisen der beiderseitigen Produkte auseinandergesetzt hätte, sondern er hat die Marke der Antragstellerin ausschließlich als Vorspann für die eigene Produktwerbung (...) eingesetzt.

Das geschah dadurch, dass er die (...) Marke ausschließlich in der für die Suchfunktion der Internet-Interessenten wesentlichen Artikelbezeichnung eingesetzt hat und damit in einer Weise, die nach Lage der Dinge nicht auf Information des Interessenten, sondern ausschließlich auf das Anlocken von Interessenten ausgerichtet war.

Die Gestaltung der Artikelbezeichnung hat ersichtlich den Zweck, Kunden, die sich für das Produkt der Antragstellerin interessieren, auch mit dem des Antragsgegners zu konfrontieren. Zielt aber die Handlungsweise des Antragsgegners ausschließlich darauf ab, die mechanische Suchfunktion durch die Nennung der Marke der Antragstellerin für sich selbst als „eye-catcher" auszunutzen, so erwies sich die Bezugnahme auf die Marke des Mitbewerbers nach den vorgenannten Grundsätzen als unzulässig."


_____________________________________________________________

3. KG Berlin: Kündigung eines eBay-Accounts bei Umgehung rechtmäßig
_____________________________________________________________

Das KG Berlin (Urt. v. 05.08.2005 - Az.: AU 13 U 4/05) hatte zu entscheiden, ob ein gesperrtes eBay-Mitglied berechtigt ist, sich im Namen seines Ehegatten anzumelden und darüber weiterhin Produkte zu verkaufen.

eBay hatte ursprünglich den Ehemann gesperrt, weil er zu viele negative Bewertungen erhalten hatte. Daraufhin meldete sich seine Ehefrau an und wurde kurze Zeit später von eBay gesperrt.

Gegen diese Sperrung wehrte sich nun die Ehefrau. Ohne Erfolg.

"Die Klägerin hat mit der Anmeldung des Accounts (...) genau die Geschäfte weiterbetreiben wollen, die zuletzt ihr Ehemann unter seinem gesperrten Account (...) für ihr Handelsgeschäft durchgeführt hat.

Mithin sollte mit der Anmeldung eines neuen Accounts durch die Klägerin die bestehende Sperrung umgangen werden. Dieses Vorgehen berechtigt die Beklagte zur Sperrung aus wichtigem Grund (§ 4 Nr. 1 5. Spiegelstrich der AGB), denn die Beklagte musste mithin annehmen, dass das Geschäftsgebaren, welches die negativen Bewertungen der Vertragspartner des Ehemanns hervorgerufen hatte, fortgeführt wird.

Entgegen der Auffassung der Klägerin ist für ihre Sperrung somit nicht entscheidend gewesen, dass sie die Ehefrau eines bereits gesperrten Nutzers ist, sondern dass unter einem neuen Account das Geschäft, welches unter einem gesperrten Account betrieben worden ist, fortgeführt werden sollte. Die Beklagte, die nicht überprüfen kann, wer unter dem angemeldeten Account tatsächlich das Geschäft betreibt, hat ein berechtigtes Interesse daran, dass wirksame Sperrungen nicht auf diesem Weg umgangen werden können, da ansonsten eine Sperrung wirkungslos wäre."


Es bestehe auch kein Anspruch auf Zulassung zu eBay, so die Berliner Richter:

"Die Beklagte hat durch die ordentliche Kündigung (...) das Nutzungsverhältnis mit der Klägerin beendet.

Das (...) Kündigungsrecht der Beklagten verstößt mithin nicht gegen den Grundgedanken einer gesetzlichen Regelung (...). Grundsätzlich kann ein Plattformbetreiber auch frei über die Begründung und Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehungen entscheiden. Die Klägerin, die im Rahmen ihrer gewerblichen Tätigkeit die Plattform der Beklagten nutzte, kann auch keinen Zugangsanspruch aus dem Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung herleiten (§§ 33, 19 Abs. 4, 20 Abs. 1 GWB). Die Klägerin hat schon nicht hinreichend dargetan, dass die Beklagte eine marktbeherrschende Stellung innehat."


Das KG Berlin stimmt damit mit der Entscheidung des OLG Brandenburg überein, das ebenfalls einen Anspruch auf Zulassung bei eBay ablehnte, vgl. die Kanzlei-Infos v. 23.06.2005 = http://shink.de/psflk6

_____________________________________________________________

4. OLG Dresden: Keywords bei Google AdWords = Marken- / Wettbewerbsverletzung?
_____________________________________________________________

Die Kanzlei-Infos v. 10.02.2005 (= http://shink.de/ewyaxp) hatten schon darüber berichtet: Das LG Leipzig (Urt. v. 08.02.2005 - Az.: 5 O 146/05 = http://shink.de/aub72) hatte entschieden,dass die Benutzung eines Begriffs als Keyword für die Werbung mittels Google AdWords weder eine Markenverletzung noch eine Wettbewerbsverletzung ist.

Gegen diese Entscheidung legte die Klägerin Berufung ein.

Vor kurzem nun hatte das OLG Dresden (Urt. v. 30.08.2005 - Az.: 14 U 0498/05) mündliche Verhandlung anberaumt und verwarf die Berufung der Klägerin vollumfänglich. Die Entscheidung des LG Leipzig ist damit rechtskräftig. Die schriftlichen Entscheidungsgründe stehen noch.

Die obsiegende Beklagte wurde in beiden Instanzen von der Kanzlei Dr. Bahr vertreten.

Die Entscheidung des LG Leipzig bzw. des OLG Dresden ist damit annähernd deckungsgleich mit dem Urteil des LG Hamburg (Urt. v. 21.09.2004 - Az.: 312 O 324/04 = http://shink.de/6goqur).

Trotz dieser beiden Entscheidungen ist die Situation weit entfernt, um von einer "gefestigten Rechtsprechung" sprechen zu können. Insofern ist auch weiterhin dringend anzuraten, bei der Auswahl seiner Keywords die entsprechende Sorgfalt walten zu lassen, um markenrechtliche Kollisionen von vornherein zu vermeiden. Insbesondere stellen die Entscheidungen keinen Freibrief für bewusst vorsätzliche Marken- und Wettbewerbsverletzungen dar, da gerade hier die besonderen Umstände des Einzelfalls eine wichtige Bedeutung haben.

Siehe generell zu Suchmaschinen und den damit zusammenhängenden rechtlichen Problemen das Info-Portal unserer Kanzlei "Suchmaschinen & Recht" = www.suchmaschinen-und-recht.de

_____________________________________________________________

5. OLG München: Heise-Haftung für Links (Urteil im Volltext)
_____________________________________________________________

Die Kanzlei-Infos hatten schon am 29.07.2005 (= http://shink.de/wn5l0w) berichtet: Das OLG München hat in der Berufungsverhandlung das erstinstanzliche Urteil des LG München I (Urt. v. 07.03.2005 - Az: 21 O 3220/05 = http://shink.de/jbg47x) zur Link-Haftung inhaltlich bestätigt.

Nun liegen die schriftlichen Entscheidungsgründe vor: OLG München, Urt. v. 28.07.2005 - Az: 29 U 2887/05 = http://shink.de/i31dm7

Es geht dabei um die Frage, ob ein Online-Verlag (hier: Heise Verlag) im Rahmen seiner redaktionellen Berichterstattung berechtigt ist, auf eine ausländische, urheberrechtswidrige Kopier-Software zu verlinken und über den Hersteller und das Produkt ausführlich zu berichten.

Die OLG-Richter schließen sich nahtlos den Wertungen der 1. Instanz an: Aufgrund der Pressefreiheit könne dem Verlag die bloße Berichterstattung nicht abgesprochen werde. Eine Verlinkung dagegen, zumal die Software insbesondere online vertrieben werde, sei nicht mehr von der Pressefreiheit abgedeckt.

Dabei stellen die Juristen entscheidend darauf ab, dass Heise trotz Kenntnis der rechtswidrigen Inhalte bewusst die Verlinkung vorgenommen und auch später weiterhin aufrecht erhalten habe:

"Der Streitfall weist die Besonderheit auf, dass (...) die Antragsgegnerin beim Setzen des Hyperlinks positive Kenntnis davon hatte, dass die verlinkte Website rechtswidrigem Handeln dient; (...)

Nach diesen Grundsätzen ist eine Störerhaftung der Antragsgegnerin für das Setzen des streitgegenständlichen Hyperlinks zu bejahen. Die Antragsgegnerin hatte, wie bereits erwähnt, beim Setzen des Hyperlinks positive Kenntnis davon, dass die verlinkte Webpage rechtswidrigem Handeln dient."


Der Heise Verlag hat inzwischen angekündigt (= http://shink.de/w2z6as) gegen die Entscheidung Verfassungsbeschwerde einzulegen.

Eine höchstrichterliche Entscheidung durch den BGH ist nicht möglich, da der Instanzenweg im einstweiligen Rechtsschutz beim OLG endet. Nur wenn es zum Hauptsacheverfahren kommt, kann der Fall evtl. als Revision vor dem BGH enden. Bislang gibt es keine offizielle Stellungnahme des Verlages, ob er auch eine Klärung im Hauptverfahren anstrebt.

____________________________________________________________

6. LG Bielefeld: Anscheins- und Duldungsvollmacht bei Mehrwertdiensten
_____________________________________________________________

In einer etwas älteren Entscheidung hatte das LG Bielefeld (Urt. v. 15.09.2004 - Az: 22 S 162/04 = http://shink.de/zv5it3) über die Anscheins- und Duldungsvollmacht bei Mehrwertdiensten zu entscheiden.

Die Vorinstanz, das AG Gütersloh (Urt. v. 23.04.2004 - Az: 10 C 906/03 = http://shink.de/a1z9z5), hatte die Haftung des verklagten Anschluss-Inhabers, der für Mehrwertdienste-Telefonate von Familienangehörigen einstehen sollte, verneint:

"Das besondere Problem der Mehrwertdienste besteht darin, daß bei Ihrer Inanspruchnahme nicht nur die eigentlichen Verbindungsentgelte, sondern daneben weitere Vergütungen des Mehrwertanbieters anfallen.

Wollte man den Anschlußinhaber generell auch für derartige, weder selbst in Anspruch genommene, noch bewußt geduldete oder auch nur gewünschte Entgelte haften lassen, so verlöre das Telefon damit seinen originären Charakter als Kommunikationsmittel und würde quasi zu einer "Vertragsmaschine", die den Anschlußinhaber in die vertragliche Haftung drängt und allein deshalb mit horrenden Kosten belastet, weil er die - unterdessen außerordentlich zahlreichen - Nummerngassen der Mehrwertdienste nicht hat sperren lassen."


Etwas anderes könne nur dort gelten, wo eine solche Duldungsvollmacht ausdrücklich vertraglich wirksam vereinbart worden sei.

In der Berufungsinstanz hat das LG Bielefeld (Urt. v. 15.09.2004 - Az: 22 S 162/04 = http://shink.de/blql2) diese Rechtsansicht bestätigt und die Berufung des Netz-Betreibers verworfen.

Ein Teil der Ausführungen sind durch das jüngste Grundlagen-Urteil des BGH (Urt. v. 28.07.2005 - Az: III ZR 3/2005 = http://shink.de/9hzkw) z.T. zeitlich überholt, vgl. dazu die Kanzlei-Infos v. 19.08.2005 = http://shink.de/fwiygw

Die Frage der Anscheins- und Duldungsvollmacht bei Mehrwertdiensten ist bislang höchstrichterlich nicht abschließend geklärt und wird auf instanzgerichtlicher Ebene unterschiedlich beurteilt. Ein Blick auf die identische Problematik bei R-Gesprächen und die dazu ergangen Urteile zeigen das anschaulich = http://shink.de/dp2sez

Zum Bereich der Mehrwertdienste vgl. unser Info-Portal "Mehrwertdienste & Rechte" (= www.mehrwertdiensteundrecht.de), zum Bereich der R-Gespräche unser Info-Portal "R-Gespräche & Rechte" (= www.r-gespraecheundrecht.de).

____________________________________________________________

7. LG Mannheim: Urheberrechte einer Sängerin an Komposition
_____________________________________________________________

Das LG Mannheim (Urt. v. 12.08.2005 - Az.: 7 O 514/04) hatte darüber zu entscheiden, welche Urheberrechte eine Sängerin an der Komposition eines Liedes hat.

Die Klägerin war sowohl Texterin als auch Sängerin des Liedes und verlangte nun eine entsprechend erhöhte Beteiligung an den Erlösen des Songs.

Zu Recht, wie Mannheimer Richter urteilten. Die Sängerin und Texterin sei Miturheberin und habe daher die entsprechende Rechte:

"Bei der Bemessung des Umfangs der Mitwirkung an der Werkschöpfung ist nicht auf die - objektiv zumeist nicht feststellbare - Bedeutung der einzelnen Anteile abzustellen, sondern auf den Gesamtumfang der Mitarbeit, d. h. den Umfang der einzelnen Beiträge einschließlich der notwendigen Vorarbeiten und der abschließenden Gesamtredaktion.

Da es gerade bei Werken der Musik nach objektiven Kriterien nicht feststellbar ist, ob der Erfolg des Musikstücks der Melodie, dem Arrangement oder den Sound zu verdanken ist, ist im Zweifel, entsprechend der Regelung des § 742 BGB, davon auszugehen, dass den Teilhabern die Erträgnisse zu gleichen Anteilen zustehen."


Demnach sei die Klägerin im vorliegenden Fall als Miturheberin der Komposition anzusehen.

_____________________________________________________________

8. VG Stuttgart: Keine Untersagung von privater Sportwetten-Vermittlung
_____________________________________________________________

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat mit Beschluss vom 27.07.2005 (Aktenzeichen: 5 K 1054/05) zwei Betreibern, die in Räumen eines Gebäudes in Stuttgart-Bad Cannstatt Oddset-Sportwetten veranstalten und vermitteln, vorläufigen Rechtsschutz gegen die für sofort vollziehbar erklärten Verfügungen der Landeshauptstadt Stuttgart vom 10.02.2005 gewährt. Mit diesen Verfügungen untersagte die Stadt Stuttgart die Veranstaltung und Vermittlung von Oddset-Sportwetten und drohte für jeden Verstoß ein Zwangsgeld sowie unmittelbaren Zwang an. Die Vollziehung der auf das Polizeigesetz gestützten Untersagungsverfügung wurde ausgesetzt.

Die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Stuttgart hat in ihrem Beschluss hierzu ausgeführt:

Den Antragstellern sei vorläufiger Rechtsschutz zu gewähren, denn der Ausgang des Hauptsacheverfahrens sei offen. Insbesondere im Hinblick auf die europarechtlichen Einflüsse werfe der Fall eine Vielzahl von schwierigen Rechtsfragen auf, die noch nicht abschließend, auch nicht vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, höchstrichterlich geklärt seien. Auch das Bundesverfassungsgericht habe in seinem Beschluss vom 27.04.2005 die Anwendbarkeit von § 284 StGB, der die unerlaubte Veranstaltung eines Glückspiels unter Strafe stelle, auf die Vermittlung von Oddset-Sportwetten aus europarechtlichen Gründen für zweifelhaft gehalten und sich dabei vor allem auf die Entscheidung des Europäischen Gerichthofs in der Sache „Gambelli“ gestützt. Danach bestünden erhebliche Zweifel, ob die Strafbewehrung mitgliedstaatlicher Glückspielmonopole nicht am Anwendungsvorrang des Europäischen Gemeinschaftsrechts scheitere.

Weiter bestünde bei einer Vollziehung der Untersagungsverfügung die Gefahr einer erheblichen und irreparablen Verletzung der Grundrechte der Antragsteller aus Art. 12 und 14 GG. Dem im Aufbau begriffenen Unternehmen der Antragsteller würde dadurch die wirtschaftliche Grundlage entzogen und es drohten nicht rückgängig zu machende Einkommensverluste. Demgegenüber müsse das öffentliche Interesse an der Eindämmung der mit der Veranstaltung von Glückspielen verbundenen Gefahren zurücktreten.

Gegen den Beschluss ist die Beschwerde an den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim gegeben, die innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung einzulegen ist.

Quelle: Pressemitteilung des VG Stuttgart v. 17.08.2005

_____________________________________________________________

9. AG Nürnberg: Sofortkauf bei eBay
_____________________________________________________________

Das AG Nürnberg (Urt. v. 31.08.2005 - Az.: 35 C 560/05 - PDF = http://shink.de/025gy1) hatte über das Zustandekommen eines Kaufvertrages mittels "Sofortkauf" bei dem Online-Auktionshaus eBay zu entscheiden.

Das Gericht hat klargestellt, dass die ganz allgemeinen vertraglichen Regelungen auch online gelten:

"Auch bei dem Internet-Auktionshaus eBay kommt ein Vertrag durch Angebot und Annahme (...) zustande. Dabei mag zwar sein, dass das Angebot der Beklagten als Angebot iSd. § 145 BGB zu werten ist, so dass bereits die Annahme durch den Kläger als Vertragsschluss zu sehen ist.

Jedoch ergeben sich hier keine kongruenten Willenserklärungen der Beteiligten, da Gegenstand des Angebots der Beklagten nicht das vom Kläger gewollte ist."


Siehe zu den rechtlichen Problemen bei Online-Auktionen unsere Rechts-FAQ "Recht der Neuen Medien", Punkt 18 "Online-Auktionen und rechtliche Probleme" = http://shink.de/1c36ba

_____________________________________________________________

10. Vermittlungsausschuss vertagt Abstimmung über TKG-Änderungen
_____________________________________________________________

Die Kanzlei-Infos v. 03.09.2005 (= http://shink.de/4p8btv) hatten schon darüber berichtet: Dem Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat lag am Montag ein Gesetzesentwurf zur Veränderungen des Telekommunikationsgesetz (TKG) vor. Dabei finden vor allem Regelungen zu Mehrwertdiensten (Dialer, Premium-SMS, R-Gespräche) und zu sonstigen verbraucherschützenden Normen Berücksichtigung.

Der Vermittlungsausschuss hat den Gesetzesentwurf bis auf weiteres vertagt, vgl. dazu den Bericht des Vermittlungsausschusses = http://shink.de/0ooawk

Damit wird das Gesetzesvorhaben wegen der Wahl am 18. September aufgrund der parlamentarischen Diskontinuität verfallen.

Zum Bereich der Mehrwertdienste vgl. unsere Info-Portal "Mehrwertdienste & Rechte" (= www.mehrwertdiensteundrecht.de). Zum Bereich Dialer siehe unsere Portal "Dialer & Recht" (= www.dialerundrecht.de). Und zu R-Gesprächen siehe "R-Gespräche & Recht" = (www.r-gespraecheundrecht.de)



Zurück