Zurück
Newsletter vom 19.10.2011
Betreff: Rechts-Newsletter 42. KW / 2011: Kanzlei Dr. Bahr


anbei erhalten Sie den Rechts-Newsletter zur 42. KW im Jahre 2011. Sie finden wie immer aktuelle Urteile, Entscheidungen und sonstige wichtige Informationen zu den kanzleibezogenen Schwerpunkten Recht der Neuen Medien, Glücksspiel- / Gewinnspielrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Datenschutzrecht, Presserecht und Wirtschaftsrecht.

Die Kanzlei Dr. Bahr wünscht Ihnen wie immer angenehmes Lesen. Kontaktieren Sie uns einfach, falls Sie Fragen oder Anregungen haben: http://www.Dr-Bahr.com/kontakt.html


1. EuGH: Verbot des Verkaufs von Produkten über das Internet

2. BGH: Keine unzulässige heilmittelrechtliche Werbegabe bei werbefinanzierte Datenbank

3. OLG Frankfurt a.M.: Verein darf auch mit wenig Mitgliedern „Verband für…“ heißen

4. OLG Hamburg: Löschungsklagen gegen Google müssen hinreichend konkretisiert sein

5. OLG Köln: Urheberrechtsschutz für Werbetexte bei individueller Prägung

6. OLG Köln: Schadensersatzberechnung bei P2P-Urheberrechtsverletzung anhand von GEMA-Tarifen

7. OLG München: Keine Zuständigkeit deutscher Gerichte bei Internet-Auskunftsanspruch gegenüber englischem Provider

8. VGH München: Verbotenes Internet-Glücksspiel auch bei lediglich 50 Cent Einsatz

9. LG Braunschweig: Hyperlink-Setzung durch das Magazin „Spiegel“ auf Internet-Portal „indymedia“ rechtmäßig

10. LG Düsseldorf: Durchgestrichene „Statt“-Preise müssen Angaben verdeutlichen

11. LG Hamburg: Vielzahl von AGB-Klauseln von Gruner + Jahr gegenüber freien Autoren unwirksam

12. LG Köln: Online-Payment-Systeme benötigen eine BaFin-Lizenz

13. LG Köln: Bewerbung von Pippi Langstrumpf-Karnevalskostüm löst Schadensersatz von 50.000 EUR aus

14. VG Düsseldorf: Städte dürfen Sexsteuer erheben

15. Law-Podcasting: Recht für PR- und Marketing-Agenturen: Heute: Allgemeine Rechtsgrundsätze zur Werbung und PR - Teil 1

  Die einzelnen News:

____________________________________________________________

1. EuGH: Verbot des Verkaufs von Produkten über das Internet
_____________________________________________________________

Eine in einer selektiven Vertriebsvereinbarung enthaltene Klausel, die es den Vertriebshändlern der Gesellschaft Pierre Fabre Dermo-Cosmétique verbietet, ihre Produkte über das Internet zu verkaufen, stellt nach einem Urteil des EuGH eine bezweckte Wettbewerbsbeschränkung dar, sofern die Klausel nicht objektiv gerechtfertigt ist. Ein solches Verbot kann nicht in den Genuss einer Gruppenfreistellung, wohl aber, unter bestimmten Voraussetzungen, in den Genuss einer Einzelfreistellung kommen.

Pierre Fabre Dermo-Cosmétique („PFDC“) ist eine der Gesellschaften der Gruppe Pierre Fabre. Sie ist im Bereich der Herstellung und des Vertriebs von Kosmetika und Körperpflegeprodukten tätig und hat mehrere Tochtergesellschaften, zu denen u. a. die Labore Klorane, Ducray, Galénic und Avène gehören, deren Kosmetika und Körperpflegeprodukte unter diesen Marken hauptsächlich über Apotheken auf dem französischen und dem europäischen Markt vertrieben werden.

Die Cour d’appel (Frankfreich) möchte vom Gerichtshof wissen, ob ein allgemeines und absolutes Verbot des Verkaufs über das Internet eine „bezweckte“ Wettbewerbsbeschränkung darstelle, ob eine solche Vereinbarung in den Genuss einer Gruppenfreistellung kommen könne und ob, falls die Gruppenfreistellung nicht anwendbar sein sollte, die Vereinbarung in den Genuss einer Einzelfreistellung nach Art. 101 Abs. 3 AEUV kommen könne.

In seinem Urteil weist der Gerichtshof darauf hin, dass bei der Prüfung der Frage, ob eine Vertragsklausel eine „bezweckte“ Wettbewerbsbeschränkung enthält, auf den Inhalt der Klausel und die mit ihr verfolgten Ziele sowie auf den wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhang, in dem sie steht, abzustellen ist. Zu Vereinbarungen, die ein selektives Vertriebssystem begründen, hat der Gerichtshof bereits festgestellt, dass sie zwangsläufig den Wettbewerb im Gemeinsamen Markt beeinflussen.

Solche Vereinbarungen sind in Ermangelung einer objektiven Rechtfertigung als „bezweckte Wettbewerbsbeschränkungen“ zu betrachten. Ein selektives Vertriebssystem ist jedoch mit dem Unionsrecht vereinbar, sofern die Auswahl der Wiederverkäufer anhand objektiver Gesichtspunkte qualitativer Art erfolgt, die einheitlich für alle in Betracht kommenden Wiederverkäufer festgelegt und ohne Diskriminierung angewendet werden, sofern die Eigenschaften des fraglichen Erzeugnisses zur Wahrung seiner Qualität und zur Gewährleistung seines richtigen Gebrauchs ein solches Vertriebsnetz erfordern und sofern die festgelegten Kriterien schließlich nicht über das erforderliche Maß hinausgehen.

Der Gerichtshof weist zunächst darauf hin, dass es Aufgabe des vorlegenden Gerichts ist, zu prüfen, ob eine Vertragsklausel, die de facto sämtliche Formen des Verkaufs über das Internet untersagt, durch ein legitimes Ziel gerechtfertigt werden kann, und gibt ihm dann die Kriterien für die Auslegung des Unionsrechts an die Hand, um ihm seine Entscheidung zu ermöglichen. Dabei hebt der Gerichtshof hervor, dass er bereits im Kontext des Verkaufs von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und von Kontaktlinsen unter dem Blickwinkel der Verkehrsfreiheiten die Argumente in Bezug auf die Notwendigkeit der individuellen Beratung des Kunden und seines Schutzes vor einer falschen Anwendung der Produkte zurückgewiesen hat, mit denen ein Verbot des Verkaufs über das Internet gerechtfertigt werden sollte.

Der Gerichtshof führt ferner aus, dass die Notwendigkeit, den Prestigecharakter der Produkte von PFDC zu schützen, kein legitimes Ziel zur Beschränkung des Wettbewerbs sein kann.

In Bezug darauf, dass die selektive Vertriebsvereinbarung in den Genuss einer Gruppenfreistellung kommen könnte, führt der Gerichtshof aus, dass diese Freistellung nicht für vertikale Vereinbarungen gilt, die Beschränkungen des aktiven oder passiven Verkaufs an Endverbraucher bezwecken, soweit diese Beschränkungen Mitgliedern eines selektiven Vertriebssystems auferlegt werden, die auf der Einzelhandelsstufe tätig sind. Eine Vertragsklausel, die de facto das Internet als Vertriebsform verbietet, bezweckt jedoch zumindest die Beschränkung des passiven Verkaufs an Endverbraucher, die über das Internet kaufen möchten und außerhalb des physischen Einzugsgebiets eines Mitglieds des selektiven Vertriebssystems ansässig sind. Daher ist die Gruppenfreistellung auf diese Vereinbarung nicht anwendbar.

Dagegen kann auf eine solche Vereinbarung die Legalausnahme in Art. 101 Abs. 3 AEUV individuell anwendbar sein, sofern das vorlegende Gericht feststellt, dass die Voraussetzungen dieser Bestimmung erfüllt sind.

Urteil vom 13.10.2011, Rs.: C-439/09

Quelle: Pressemitteilung des EuGH v. 13.10.2011

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

2. BGH: Keine unzulässige heilmittelrechtliche Werbegabe bei werbefinanzierte Datenbank
_____________________________________________________________

Eine durch Werbung finanzierte und damit kostenlose Arzneimitteldatenbank verstößt nicht gegen das Heilmittelwerbegesetz. Es liegt keine unzulässige Werbegabe vor (BGH, Urt. v. 17.08.2011 - Az.: I ZR 137/10).

Die Parteien waren Wettbewerber und betrieben Online-Arzneimitteldatenbanken. Der Beklagte bot neben der entgeltpflichtigen auch eine kostenlose Variante an, die durch Werbung finanziert wurde. Bei Aufruf der Webseite erschienen Werbe- und Herstellerbanner für einzelne Medikamente.

Der BGH lehnte einen Wettbewerbsverstoß ab.

Die kostenlose Arzneimitteldatenbank sei keine unzulässige Zuwendung oder Werbegabe im Sinne des Heilmittelwerbegesetzes.

Rechtswidrig wäre die Arzneimitteldatenbank nur dann, wenn der angesprochene Verkehrskreis diese in Zusammenhang mit bestimmten Arzneimitteln setze und bestimmten Herstellern zurechne. Davon sei vorliegend allerdings nicht auszugehen. Genauso wie andere Berufsgruppen seien auch Ärzte heutzutage daran gewöhnt, dass ihnen anzeigenfinanzierte Informationen weitergegeben würden. Eine solche Information werde daher nicht als Geschenk oder Vorteil empfunden, sondern als alltägliche Vermittlung.

zurück zur Übersicht

____________________________________________________________

3. OLG Frankfurt a.M.: Verein darf auch mit wenig Mitgliedern „Verband für…“ heißen
_____________________________________________________________

Ein Verein, dessen Mitgliederzahl gering ist, darf dennoch die Namensbezeichnung "Verband" führen. Ausschlaggebend ist nicht die Anzahl der Mitglieder (OLG Frankfurt a.M., Beschl. v. 03.05.2011 - Az.: 20 W 525/10).

Bei dem Kläger handelte es sich um einen Verein, der die Anmeldung in das Vereinsregister beantragte. Dies wurde ihm versagt. Zur Begründung wurde ausgeführt, dass der Name "Verband" nur zulässig sei, wenn eine größere Anzahl von Mitgliedern vorliege oder eine Tätigkeit auf Bundes- oder Landesebene in Bezug auf öffentliche Interessen gegeben sei. Beide Voraussetzungen erfülle der Kläger nicht.

Hiergegen wehrte sich der Kläger und bekam vor dem OLG Frankfurt a.M. Recht.

Es führte in seiner Begründung aus, dass der Vereinsname mit der Bezeichnung "Verband für…" nicht davon abhänge, wie viele Mitglieder ein Verein habe. Es gäbe in Deutschland sogar Vereine, die sich "Verband für…" nennen würden und nur 6 Mitglieder hätten. Dies allein zeige, dass die Mitgliederanzahl nicht ausschlaggebend sei.

Voraussetzung sei, dass der Verein im Rahmen seiner Satzung und Tätigkeit verdeutliche, welche Interessen er verfolge. Solange der Name des Vereins keine Erwartungen hinsichtlich der Größe oder Bedeutung wecke, dürfe auch die Bezeichnung "Verband" verwendet werden.

zurück zur Übersicht

____________________________________________________________

4. OLG Hamburg: Löschungsklagen gegen Google müssen hinreichend konkretisiert sein
_____________________________________________________________

Geht ein Betroffener aufgrund angeblich rechtsverletzender Einträge im Such-Index gegen Google vor und begehrt Löschung, muss er im einzelnen darlegen, um welche Inhalte es sich genau handelt. Eine pauschale Behauptung reicht nicht aus (OLG Hamburg, Urt. v. 16.08.2011 - Az.: 7 U 51/10).

Der Kläger verlangte von Google die Löschung mehrerer Einträge im Such-Index.

Die Hamburger Richter erteilten diesem Anspruch eine Absage.

Die Klage sei bereits unschlüssig, da der Antrag und die begehrte Unterlassung nur pauschal und nicht präzise genug formuliert sei. Es sei nicht ausreichend dargelegt worden, inwiefern die Beklagte an der Rechtsverletzung bewusst mitgewirkt haben solle.

Auch komme eine Haftung von Google nur in Betracht, wenn der Kläger nachweisen könne, dass nach Eingabe seines Namens in Suchergebnissen ein Eintrag mit einem bestimmten, auf den Kläger hinweisenden Inhalt erscheine.

Schließlich müsse nachvollziehbar sein, inwiefern bei Aufruf dieses Eintrags der User auf einen Internetauftritt geleitet werde, der einen bestimmten, genau anzugebenden Wortlaut oder sonstigen Inhalt habe und auf welche Weise die Verbreitung dieses Textes oder sonstigen Inhalts Rechte des Anspruchstellers verletzt würden.

All diesen Aufklärungspflichten sei der Kläger jedoch nicht nachgekommen, so dass der geltend gemachte Anspruch scheitere.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

5. OLG Köln: Urheberrechtsschutz für Werbetexte bei individueller Prägung
_____________________________________________________________

Werbetexte und Produktbeschreibungen können urheberrechtlichen Schutz genießen. Dies gilt aber nur dann, wenn eine besondere individuelle, eigenschöpferische Prägung vorliegt (OLG Köln, Urt. v. 30.09.2011 - Az.: 6 U 82/11).

Ein Unternehmen hatte die Werbetexte und Produktbeschreibungen seines Mitbewerbers übernommen. Dieser sah darin eine Urheberrechtsverletzung.

Die Kölner Richter entschieden, dass auch Werbetexte und Produktbeschreibungen urheberrechtlichen Schutz genießen könnten. Erforderlich sei, dass sie eine besonders individuelle, eigenschöpferische Prägung aufwiesen.

Dies sei im vorliegenden Fall gegeben. Die Texte seien relativ lang und in ihrer Gesamtheit in einem ansprechenden und individuellen Stil gehalten. Insofern sei ein Urheberrechtsschutz zu bejahen.

Anmerkung von RA Dr. Bahr:
Ob Texte die erforderliche Schöpfungshöhe aufweisen und somit über das Alltägliche, das Normale hinausgehen, ist stets eine Frage des konkreten Einzelfalls.

So haben die Kölner Richter (LG Köln, Beschl. v. 02.05.2011 - Az.: 33 O 267/11) vor kurzem bei suchmaschinen-optimierten Produktbeschreibungen einen Schutz bejaht. Ebenso bei Tätigkeitsbeschreibungen eines Disc Jockeys (DJ) (LG Köln, Urt. v. 12.08.2009 - Az.: 28 O 396/09). Auch technische Beschreibungen können urheberrechtliche Abwehransprüche begründen (LG Hamburg, Beschl. v. 30.06.2011 - Az.: 308 O 159/11).

Handelt es sich hingegen um einfache Produktbeschreibungen auf einer Webseite sind diese im Zweifel nicht geschützt, wie erst jüngst das LG Stuttgart (Urt. v. 04.11.2010 - Az.: 17 O 525/10) noch einmal feststellte.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

6. OLG Köln: Schadensersatzberechnung bei P2P-Urheberrechtsverletzung anhand von GEMA-Tarifen
_____________________________________________________________

Bei der Berechnung des Schadensersatzes für P2P-Urheberrechtsverletzungen können die Beteiligten und das Gericht die GEMA-Tarife zur Orientierung heranziehen (OLG Köln, Beschl. v. 30.09.2011 - Az.: 6 U 67/11).

Im Rahmen eines gerichtlichen Hinweisbeschlusses machten die Richter des OLG Köln konkrete Vorgaben zur Berechnung der Schadenshöhe bei P2P-Urheberrechtsverletzungen.

Grundsätzlich könnten die GEMA-Tarife zur Ermittlung des Schadens herangezogen werden. Anders als die Kläger dies anführten, sei jedoch nicht der Tarif VR W I einschlägig, da es weder um Hintergrundmusik noch um gestreamte Audio-Inhalte gehe. Dieser Tarif legt eine Mindestlizenz von 100,- EUR für bis zu 10.000 Abrufe fest. Das LG Düsseldorf hat in der Vergangenheit mehrfach (LG Düsseldorf, Urt. v. 06.07.2011 - Az.: 12 O 256/10; Urt. v. 09.02.2011 - Az.: 12 O 68/10; Urt. v. 24.11.2010 - Az.: 12 O 521/09) diesen Tarif bei P2P-Schadensersatzklagen angewendet und einen weiteren Zuschlag von 50% aufgrund der erheblichen Schadensintensität gewährt. Ähnlich auch das AG Hamburg (Urt. v. 27.06.2011 - Az.: 36A C 172/10).

Das OLG Köln hielt es vielmehr für wahrscheinlich, dass sich die Schadensberechnung nach dem Tarif VR-OD 5 richte. Dies würde eine Schadenssumme von 0,1278 EUR pro Zugriff für jeden Titel ausmachen.

Die Kölner Robenträger entschieden noch nicht endgültig, sondern gaben der Klägerseite die Möglichkeit zu weiteren Ausführungen.

Anmerkung von RA Dr. Bahr:
Alles hängt somit entscheidend von der Beurteilung ab, welcher GEMA-Tarif vergleichend heranzuziehen ist.

Im Falle des Tarifs VR W I macht dies beim Schadensersatz mehrere 100,- EUR aus, im Fall des Tarifs VR-OD 5 nur wenige Cent-Beträge.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

7. OLG München: Keine Zuständigkeit deutscher Gerichte bei Internet-Auskunftsanspruch gegenüber englischem Provider
_____________________________________________________________

Es besteht keine Zuständigkeit deutscher Gerichte bei der Geltendmachung eines urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruchs gegenüber einem Internet-Service-Provider, dessen Sitz in Großbritannien liegt. Nach dem UrhG ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk der zur Auskunft Verpflichtete seinen Wohnsitz, seinen Sitz oder seine Niederlassung hat (OLG München, Beschl. v. 12.09.2011 - Az.: 29 W 1634/11).

Der Kläger machte gegen einen in Großbritannien ansässigen Internet-Service-Provider einen urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruch geltend.

Die Münchener Richter erklärten sich für nicht zuständig.

Vorliegend sei die deutsche Gerichtsbarkeit örtlich nicht zuständig. Nach den Vorschriften des Urheberrechts sei bei der Geltendmachung des urheberrechtlichen Internetauskunftsanspruchs das Gericht zuständig, in dessen Bezirk der zur Auskunft Verpflichtete seinen Wohnsitz, seinen Sitz oder seine Niederlassung habe.

Da der beklagte Internet-Service-Provider seinen Sitz in Großbritannien habe, seien die Voraussetzungen für eine deutsche Gerichtsbarkeit nicht erfüllt. Auch der Einwand des Klägers, dass der Beklagte zum Teil die abweichende deutsche Firmierung GmbH & Co. KG nutze, reiche als Begründung nicht aus. Schließlich handle es sich dabei um eine Tochtergesellschaft des Beklagten, nicht um eine unselbständige Niederlassung.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

8. VGH München: Verbotenes Internet-Glücksspiel auch bei lediglich 50 Cent Einsatz
_____________________________________________________________

Auch wenn bei Internet-Sportwetten lediglich ein Einsatz von 50 Cent genommen wird, handelt es sich um verbotene Internet-Glücksspiele (VGH München, Urt. v. 25.08.2011 - Az.: 10 BV 10.1176).

Wie schon die Vorinstanz - das VG München (Urt. v. 03.03.2010 - Az.: M 22 K 09.4793) - stuften die Richter des VGH München die Internet-Sportwetten als Glücksspiel ein.

Zwar seien nach den rundfunkrechtlichen Regelung ein Gewinnspiel mit einem Entgelt von 50 Cent erlaubt. Im vorliegenden Fall handle es sich jedoch um zufallsbezogene Spiele, also Glücksspiele. Für diesen Bereich seien die die Regelungn im Rundfunksstaatsvertrag nicht anwendbar.

Somit handle es sich um nicht erlaubte Spiele.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

9. LG Braunschweig: Hyperlink-Setzung durch das Magazin „Spiegel“ auf Internet-Portal „indymedia“ rechtmäßig
_____________________________________________________________

Das Setzen eines Hyperlinks durch das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" auf das Online-Portal "indymedia", auf dem eine private E-Mail mit Kontaktdaten veröffentlicht ist, ist rechtmäßig. Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Erstveröffentlichung der E-Mail unzulässig ist, ist die weitere Hyperlinksetzung zulässig. Der Link-Setzer macht sich die Inhalte nicht zu Eigen (LG Braunschweig, Urt. v. 05.10.2011 - Az.: 9 O 1956/11).

Bei dem Kläger handelte es sich um das Mitglied einer Burschenschaft. Dieser ging gegen den Beklagten, das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", vor. Dieses hatte im Rahmen seiner Berichterstattung über angebliche rechtsradikale Tendenzen der Burschenschaft einen Hyperlink auf das linke Online-Portal "indymedia" gesetzt. Auf dem Portal selbst war eine E-Mail des Klägers ohne dessen Zustimmung vollständig unter Namensnennung veröffentlicht.

Die Braunschweiger Richter wiesen die Klage ab.

Zwar habe jeder ein Recht darauf, selbst zu bestimmen, ob und in welcher Weise er sich der Öffentlichkeit präsentiere, was den Inhalt und die Veröffentlichung von E-Mails mit umfasse. Ein Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht des Klägers ergebe sich daher auch dadurch, dass "Der Spiegel" den Hyperlink gesetzt habe und somit eine Verbreitung der E-Mail erfolgt sei.
 
Dennoch sei das Setzen des Hyperlinks nicht rechtswidrig geschehen. Die erforderliche Abwägung zwischen den widerstreitenden Interessen ergebe, dass das Allgemeine Persönlichkeitsrecht des Klägers gegenüber dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit unterliege. Dabei sei es vorliegend unerheblich, dass die Veröffentlichung der E-Mail durch "indymedia" möglicherweise rechtswidrig sei. Denn "Der Spiegel" habe sich den verlinkten Inhalt nicht zu Eigen gemacht.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

10. LG Düsseldorf: Durchgestrichene „Statt“-Preise müssen Angaben verdeutlichen
_____________________________________________________________

Wirbt ein Verkäufer mit "Statt"-Preisen muss die Preisgestaltung für den Kunden hinreichend deutlich werden. Ist die Preisgestaltung ohne klaren Hinweis auf die Bezugsgröße nicht hinreichend ersichtlich, liegt eine wettbewerbswidrige Irreführung vor (LG Düsseldorf, Urt. v. 20.09.2011 - Az.: 38 O 58/09).

Der Beklagte warb für seine Produkte online mit der Aussage:

"Statt 99,95 EUR nur 89,95 EUR"


Das "Statt 99,95 EUR" war zudem durchgestrichen.

Das Düsseldorfer Gericht sah hierin eine wettbewerbswidrige Irreführung.

Es werde nicht hinreichend deutlich, auf was sich das "Statt 99,95 EUR" bezieht. Es fehlten vielmehr die erforderlichen Bezugsgrößen.

Es könne nicht davon ausgegangen werden, dass es sich automatisch immer um den Preis handle, den der Verkäufer früher genommen habe. Vielmehr sei ein erklärender Zusatz erforderlich. Da dieser im vorliegenden Fall fehle, sei die Werbung rechtswidrig.

Das OLG Düsseldorf (Urt. v. 26.06.2010 - Az.: I-20 U 28/10) teilt diese Ansicht nicht und lehnt einen Rechtsverstoß ab.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

11. LG Hamburg: Vielzahl von AGB-Klauseln von Gruner + Jahr gegenüber freien Autoren unwirksam
_____________________________________________________________

Eine Vielzahl von AGB-Klauseln, die der Verlag Gruner + Jahr gegenüber seinen freien Autoren verwendet, ist unwirksam und benachteiligt die Journalisten in unangemessener Weise. Vor allem die Einräumung weitreichender und weiter übertragbarer Nutzungsrechte ist unzulässig (LG Hamburg, Urt. v. 06.09.2011 - Az.: 312 O 316/11).

In einer weiteren Entscheidung hat ein deutsches Gericht die gängige Praxis bekannter deutscher Verlage, seinen Mitarbeitern Buy-Out-Verträge vorzulegen, als rechtswidrig eingestuft.

In der Vergangenheit hatten die Gerichte z.B. die Bestimmungen der Süddeutschen Zeitung (OLG München, Urt. v. 21.04.2011 - Az.: 6 U 4127/10) und des Heinrich Bauer-Verlages (LG Hamburg, Beschl. v. 15.07.2009 - Az.: 312 O 411/09) für unwirksam erklärt.

Im vorliegenden Fall ging es die Regelungen von Gruner + Jahr. Der Kläger warf dem Verlag vor, unwirksame AGB-Klauseln gegenüber seinen freien Autoren zu verwenden, welche die Publizisten unangemessen benachteiligten. Es würden weitreichende Nutzungsrechte eingeräumt, die den Beklagten zu einer Art Händler von Nutzungsrechten machten. Dies sei unverhältnismäßig.

Das Gericht verbot die vollständige Nutzung der AGB-Klauseln und der Rahmenvereinbarung für freie Autoren. Sämtliche Klauseln seien unwirksam und benachteiligten die Journalistinnen und Journalisten in unangemessener Weise.

Zum einen lasse sich der Verlag vollständig weiter übertragbare Nutzungsrechte einräumen, was ihn faktisch zu einer Art Händler von Nutzungsrechten mache. Dies sei unzulässig. Zum anderen verwende er vollkommen unübliche und realitätsferne Klauseln, die einem vollständigen Wettbewerbsversbot gleich kämen.

So sei es dem Autoren beispielsweise verboten, Aufzeichnungen anzufertigen und diese für andere Artikel zu nutzen. Auch werde ihm untersagt, das recherchierte Fachwissen für andere Beiträge zu verwenden. Hierdurch werde deutlich, dass der Verlag in massiver Weise in die Handlungsfreiheit der Autoren eingreife und sie benachteilige.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

12. LG Köln: Online-Payment-Systeme benötigen eine BaFin-Lizenz
_____________________________________________________________

Das LG Köln (Urt. v. 29.09.2011 - Az.: 81 O 91/11) hat eine wegweisende Entscheidung zur Erlaubnispflicht bei Online-Payment-Systemen getroffen. 

Gestritten haben sich zwei Anbieter von zwei Online-Lieferdiensten, nämlich Pizza.de ./. Lieferheld.de.

Wie viele andere Webseiten bot Lieferheld.de für die Begleichung der angefallenen Bestell-Entgelte u.a. die Zahlungsmöglichkeit PayPal, Sofortüberweisung.de und Kreditkarte an. Das über PayPal vereinnahmte Geld rechnete Lieferheld.de monatlich mit den jeweiligen Lieferanten ab, wobei das Portal die ihm für die Inanspruchnahme von PayPal entstehenden Gebühren anteilig an die Lieferanten weiter gibt.

Die Klägerin, Betreiberin des Portals pizza.de, sah darin einen Wettbewerbsverstoß, denn nach § 8 Abs. 1 Zahlungsdienste-Aufsichtsgesetz (ZAG) bedürfe es hierfür einer Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

In kurzen, knappen Worten stellen die Kölner Richter fest, dass Lieferheld.de aufgrund der fehlenden behördlichen Erlaubnis gegen § 8 Abs.1 ZAG verstößt und hierin zugleich ein abmahnfähiger Wettbewerbsverstoß liege.

Obgleich Lieferheld.de primär ein Lieferdienst sei, komme das ZAG gleichwohl zur  Anwendung, so die Juristen. Das Portal handle bei der Nutzung der Online-Zahlungsmöglichkeit gewerbsmäßig. Das Gesetz fordere nicht, dass es dem Unternehmen in erster Linie um die Zahlungsdienste gehen müsse. Vielmehr würden auch auch sämtliche Zahlungsdienste erfasst, die - wie hier - lediglich als Nebendienst erbracht würden. 

Anmerkung von RA Dr. Bahr:
Eine Entscheidung mit hoher Sprengkraft. Sollte sich die Ansicht des LG Köln "verbreiten", so dürfte dies eine erhebliche Veränderung von Online-Payment-Systemen in der Praxis nach sich ziehen.

Das Urteil ist somit von außerordentlich hoher Praxisrelevanz.

Die nach § 8 Abs.1 ZAG erforderliche BaFin-Lizenz verlangt nämlich qualifizierte organisatorische und finanzielle Voraussetzungen. Gerade für kleinere und mittlere Internet-Portale dürfte der Aufwand sich in einem kaum vertretbaren Rahmen bewegen.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

13. LG Köln: Bewerbung von Pippi Langstrumpf-Karnevalskostüm löst Schadensersatz von 50.000 EUR aus
_____________________________________________________________

Die fiktive literarische Figur "Pippi Langstrumpf" genießt urheberrechtlichen Schutz. Die Bewerbung eines Pippi Langstrumpf-Karnevalskostüms löst einen Schadensersatz-Anspruch iHv. von 50.000,- EUR aus (LG Köln, Urt. v. 10.08.2011 - Az.: 28 O 117/11).

Der Beklagte verwendete die bekannte Romanfigur "Pippi Langstrumpf" für ein Karnevalskostüm, das er umfangreich offline und online bewarb. Die Klägerin, Inhaberin der entsprechenden Rechte, verlangte daraufhin Schadensersatz

Der Beklagte erwiderte, das Kostüm weise lediglich Ähnlichkeiten auf, stelle aber nicht "Pippi Langstrumpf" dar.

Das Gericht sprach der Klägerin einen Schadensersatz iHv. 50.000,- EUR zu.

Die bekannte Romanfigur sei urheberrechtlich geschützt, denn sowohl das äußere Erscheinungsbild als auch der Charaktere seien sehr ungewöhnlich.

Die Abbildungen, die der Beklagte zur Bewerbung seiner Kostüme nutze, stellten eine unfreie Bearbeitung dar, da der Wesenskern in seinen Grundzügen erhalten geblieben sei. Die optischen Veränderungen seien derart minimal, dass keine selbständige Neuschöpfung vorliege.

Daher liege eine Urheberrechtsverletzung vor, die einen Schadensersatzanspruch iHv. 50.000,- EUR rechtfertige.

Die angerufenen Gerichte bejahen durchgehend den urheberrechtlichen Schutz. So hat das LG Berlin (Urt. v. 11.08.2009 - Az.: 16 O 752/07) entschieden, dass "Pippi Langstrumpf" urheberrechtlich geschützt ist, da die Charaktereigenschaften und die sonstigen Merkmale hinreichend unterscheidungskräftig sind und die erforderliche Schöpfungshöhe erreichen. Ebenso das OLG Hamburg (Beschl. v. 05.03.2011 - Az.: 5 U 140/09), dass bei nur minimaler Veränderung von Personen und ihren charakteristischen Eigenarten aus bekannten Buchwerken (hier: "Pippi Langstrumpf") eine Urheberrechtsverletzung gegeben ist.

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

14. VG Düsseldorf: Städte dürfen Sexsteuer erheben
_____________________________________________________________

Die 25. Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf hat gestern in mehreren Verfahren betreffend die Erhebung der sog. Sex-Steuer mündlich verhandelt und mit den anschließend verkündeten Urteilen die Klagen gegen die Steuerbescheide abgewiesen. Die Klagen betrafen die Steuererhebung auf "das Angebot sexueller Handlungen gegen Entgelt in Beherbergungsbetrieben" sowie auf "die gezielte Einräumung der Gelegenheit zu sexuellen Vergnügungen in Bars, Sauna-Clubs etc. und erfassten Steuerbeträge zwischen 50.000 und 300.000 Euro.

Die Klagen waren erhoben von gewerblichen Zimmervermietern aus Oberhausen mit Häusern an der Flaßhofstraße und Betreibern von Clubs in Tönisvorst, die jeweils anstelle der Prostituierten zu dieser Form der Vergnügungssteuer herangezogen worden waren. Die 25. Kammer hat in ihren Urteilen ausgeführt, dass es sich um eine rechtlich zulässige sog. Aufwandsteuer handelt, die die Stadt auf der Grundlage einer Vergnügungssteuersatzung von den Betreibern der Häuser bzw. der Clubs erheben darf.

Gegen die Urteile ist Antrag auf Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster möglich.

Aktenzeichen.: 25 K 6960/10 u.a. (Oberhausen) und 25 K 8111/10 (Tönisvorst)

Quelle: Presssemitteilung des VG Düsseldorf v. 11.10.2011

zurück zur Übersicht

_____________________________________________________________

15. Law-Podcasting: Recht für PR- und Marketing-Agenturen: Heute: Allgemeine Rechtsgrundsätze zur Werbung und PR - Teil 1
_____________________________________________________________

Auf Law-Podcasting.de, dem 1. deutschen Anwalts-Audio-Blog, gibt es heute einen Podcast zum Thema "Recht für PR- und Marketing-Agenturen: Heute: Allgemeine Rechtsgrundsätze zur Werbung und PR - Teil 1".

Inhalt:

Mit dem heutigen Podcast starten wir eine neue Rechtsreihe im Law-Podcast: Recht für PR- und Marketing-Agenturen. In loser Reihenfolge werden wir die in diesem Bereich bestehenden rechtlichen Problemen beleuchten und Lösungsansätze anbieten. Wir starten mit den allgemeinen Rechtsgrundsätzen zur Werbung und PR.

Der heutige Podcast ist in zwei Teile geteilt. Den ersten hören sie heute, den zweiten gibt es nächste Woche.

Heute geht es um die Fragen der Schleichwerbung und des Product Placements.