LG München: Pflicht-Angaben nach § 16a EnEV treffen nicht den Makler

30.12.2015

Die Pflicht-Angaben nach § 16a EnEV (Energieeinsparverordnung) treffen nicht den Makler (LG München II, Urt. v. 29.10.2015 - Az.: 2 HK O 3089/15).

Die Parteien stritten darum, ob die nach § 16a EnEV notwendigen Pflichtangaben auch von einem Makler bei der Schaltung einer Immobilienanzeige eingehalten werden müssen. Diese Problematik ist aktuell Gegenstand zahlreicher Rechtsstreitigkeiten.

Die Münchener Richter verneinten diese Frage. Die Vorschrift verpflichtete nur den in der Norm ausdrücklich genannten Personenkreis, nicht jedoch auch weitere Dritte wie Makler.

Die Bestimmung werde dadurch auch nicht ausgehöhlt, denn wenn Makler bei Schaltung einer Anzeige nicht die Pflichtangaben benennen würden, machten sie sich regresspflichtig gegenüber ihrem Auftraggeber. 

Gegen die Anwendbarkeit von § 16a EnEV auf Makler:

- LG Bielefeld (Urt. v. 06.10.2015 - Az.: 12 O 60/15)
- LG Düsseldorf (Urt. v. 08.10.2014 - Az.: 12 O 167/14)
- LG Gießen (Urt. v. 11.09.2015 - Az.: 8 O 7/15)

Für die Anwendbarkeit von § 16a EnEV auf Makler:

- LG Tübingen (Urt. v. 19.10.2015 - Az.: 20 O 60/15)