Kanzlei Dr. Bahr
Navigation
Kategorie: Onlinerecht

Zivilgericht British-Columbia: Unternehmen haftet für fehlerhafte Aussagen seines Chatbots

Ein Unternehmen haftet für falsche Aussagen seines Chatbots und muss seinen Kunden die entstandenen Schäden ersetzen.

Für falsche oder irreführende Aussagen eines Chatbots, durch die ein Kunde einen Schaden erleidet, haftet das betreffende Unternehmen (Civil Resolution Tribunal, Urt. v. 14.02.2024 - Az.: SC-2023-005609).

Der Kläger informierte sich auf der Webseite von Air Canada zu bestimmten Konditionen bei der Buchung von Flugreisen. Der Chatbot teilte ihm fälschlicherweise mit, dass er zunächst problemlos den Flug zu einem regulären Preis buchen und später dann den Rabatt beantragen könne. Diese Aussage des Chatbox war jedoch falsch. Eine nachträgliche Reduzierung war nicht möglich.

Daraufhin beanspruchte der Kläger die Erstattung des zuviel gezahlten Entgeltes.

Zu Recht, wie das Gericht entschied:

"Here, given their commercial relationship as a service provider and consumer, I find Air Canada owed Mr. Moffatt a duty of care. Generally, the applicable standard of care requires a company to take reasonable care to ensure their representations are accurate and not misleading.

27.   Air Canada argues it cannot be held liable for information provided by one of its agents, servants, or representatives – including a chatbot. It does not explain why it believes that is the case. In effect, Air Canada suggests the chatbot is a separate legal entity that is responsible for its own actions. This is a remarkable submission. While a chatbot has an interactive component, it is still just a part of Air Canada’s website. It should be obvious to Air Canada that it is responsible for all the information on its website. It makes no difference whether the information comes from a static page or a chatbot."

Und weiter:

"28.   I find Air Canada did not take reasonable care to ensure its chatbot was accurate. While Air Canada argues Mr. Moffatt could find the correct information on another part of its website, it does not explain why the webpage titled “Bereavement travel” was inherently more trustworthy than its chatbot. It also does not explain why customers should have to double-check information found in one part of its website on another part of its website.

29.   Mr. Moffatt says, and I accept, that they relied upon the chatbot to provide accurate information. I find that was reasonable in the circumstances. There is no reason why Mr. Moffatt should know that one section of Air Canada’s webpage is accurate, and another is not.

30.   Mr. Moffatt says, and I accept, that they would not have flown last-minute if they knew they would have to pay the full fare. I find this is consistent with Mr. Moffatt’s actions, which included investigating the options for bereavement fares and diligently following up for a partial refund in line with the chatbot’s information."

Anmerkung von RA Dr. Bahr:
Das vorliegende Urteil ist eine der wenigen (weltweiten) Entscheidungen, die sich mit der Haftung für Äußerungen von Chatbots auseinandersetzt.

Das Gericht kommt hier zum Schluss, dass das Unternehmen, das den Chatbot einsetzt, voll für dessen Erklärungen haftet.

Im Ergebnis wird man die Rechtslage in Deutschland ähnlich sehen, wobei viele Detailfragen noch ungeklärt sind. Unternehmen, die beabsichtigen, derartige Anwendungen einzusetzen, sollten sich der vorliegenden Problematik in jedem Fall bewusst sein.

Rechts-News durch­suchen

15. Juli 2024
Eine Transfrau kann verlangen, nicht als „Transe“ bezeichnet zu werden, da dies eine abwertende, diskriminierende Beleidigung darstellt.
ganzen Text lesen
11. Juli 2024
Das Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG) gilt auch für Online-Coaching im B2B-Bereich, um die Qualität und Eignung von Fernunterrichtsangeboten…
ganzen Text lesen
10. Juli 2024
Ein Online-Unternehmen, das einen Mitbewerber durch sinnlose Bestellungen und negative Bewertungen schädigt, handelt wettbewerbswidrig.
ganzen Text lesen
10. Juli 2024
Die Telekom Deutschland GmbH muss der Deutsche Glasfaser Wholesale GmbH Zugang zu öffentlich geförderten Telekommunikationsnetzen gewähren und darf…
ganzen Text lesen

Rechts-News durchsuchen