Suchmaschinen: "Nofollow"-Attribut für Links gegen Kommentar-Spam

20.01.2005

Wie das Googleblog berichtet, haben die großen Suchmaschinen-Betreiber Google, MSN und Yahoo! eine gemeinsame Initiative gegen den Kommentar-Spam in Gästebüchern und Blogs gestartet.

In der letzten Zeit missbrauchen zunehmend Werbetreibende die Kommentar-Funktion, um so ein besseres Ranking bei den Treffer-Ergebnissen der Suchmaschinen zu erzielen. Gästebücher und Blogs sind deshalb interessant, weil der Spammer dadurch in einem gewissen Rahmen die Bekanntheit der Seite zu eigenen Zwecken ausnützen kann.

Nun haben die Suchmaschinen-Betreiber ein neues Link-Attribut eingeführt, nämlich "nofollow". D.h. aus dem Link [ a href="http://www.example.com" ] wird [ a href="http://www.example.com" rel="nofollow" ].

Die Suchmaschinen indizieren dann zwar diese angelinkten Seiten noch, diese werden jedoch bei der Page Ranking-Zählung nicht mehr berücksichtigt. Dadurch besteht für den Spammer kein Interesse mehr, seine Nachrichten in Blogs und Gästebüchern zu hinterlassen.