VG Düsseldorf: Fernseh-Beitrag über Spinatproduktion von Iglo keine Schleichwerbung

30.05.2010

Es liegt kein Verstoß gegen das Verbot der Schleichwerbung vor, wenn in einem Fernseh-Beitrag zum Thema "Typisch Deutsch! Essen aus der Heimat!" das Unternehmen Iglo erwähnt wird. Dies gilt zumindest dann, wenn das Logo des Unternehmens nicht zu Werbezwecken eingeblendet wird, sondern dokumentierenden Charakter hat, so das VG Düsseldorf (Urt. v. 28.04.2010 - Az.: 27 K 4657/08).

Die Klägerin strahlte einen TV-Beitrag zum Thema "Typisch Deutsch! Essen aus der Heimat!" aus. Es handelte sich um einen Bericht zum Thema Lebensmittel und Lebensmittelproduktion. Ein Teil des Beitrags befasste sich mit der Produktion von Tiefkühlspinat. Zusehen war ein großes Spinat-Anbau-Gebiet der Firma Iglo. Das Logo wurde einige Male eingeblendet. 

Die Düsseldorfer Richter sahen darin keinen Fall der Schleichwerbung.

Iglo habe im vorliegenden Fall keinerlei Vergütung für die Erwähnung gezahlt. Auch sei der Bericht neutral und ausgewogen gewesen. Zu keinem Zeitpunkt sei der Zuschauer davon ausgegangen, dass das Logo zu Werbezwecken eingeblendet werde, da weitestgehend Produktionsabläufe gezeigt würden. Kaufempfehlungen, die explizit für eine Schleichwerbung sprächen, fänden sich nicht.