OLG Düsseldorf: Werbung mit "dermatologisch empfohlenem Haarfärbemittel" irreführend

17.04.2012

Die Werbeaussagen "Die erste permanente Haarfarbe, die von Dermatologen empfohlen wird", "empfohlen von unabhängigen Dermatologen", "Von Dermatologen empfohlen" und "Dermatologically recommended" für ein Haarfärbemittel sind nach einem Urteil des OLG  Düsseldorf (Urt. v. 22.11.2011 - Az.: I-20 U 110/11) wettbewerbswidrig.

Nach Auffassung der Gerichts ist die Werbung  irreführend, denn ein erheblicher Teil der Verbraucher werde die einschränkungslose Empfehlung dahin verstehen, dass nach der Meinung beliebiger Dermatologen das Produkt keine Schädigung mehr an Haut und Haaren hervorrufe.

Werde, wie hier, ein kosmetisches Produkt von Ärzten untersucht und einschränkungslos ärztlich empfohlen, so erwecke dies den Eindruck, dass es aus ärztlicher Sicht ohne Risiken angewendet werden könne und keine Schädigung verursache.

Als Ergebnis einer Abwägung zwischen medizinischen Vorteilen und Nebenwirkungen verstehe der Werbeadressat die Empfehlung mangels medizinischen Nutzens des Produkts nicht.

Dieser Eindruck einer schädigungs- und völlig risikolosen Anwendung des Produkts sei aber gerade nicht zutreffend.