Deutsche Geheimdienste können SSH- und PGP-Verschlüsselungen umgehen

29.05.2012

Auf eine Kleine Anfrage der Partei DIE LINKE zur Frage der "Strategischen Fernmeldeaufklärung durch die Geheimdienste des Bundes" hat die Bundesregierung eine Antwort vorgelegt (PDF).

Die Kleine Anfrage (BT-Drucksache 17/9305) bezieht sich auf die Aktivitäten des Bundesamtes für Verfassungsschutzes, des Militärischen Abschirmdienstes und des Bundesnachrichtendienstes.

Die Frage lautete: "Ist die eingesetzte Technik auch in der Lage, verschlüsselte Kommunikation (etwa per SSH oder PGP) zumindest teilweise zu entschlüsseln und/oder auszuwerten?"

Antwort der Bundesregierung: "Ja, die eingesetzte Technik ist grundsätzlich hierzu in der Lage, je nach Art und Qualität der Verschlüsselung."