Hamburgischer Datenschutzbeauftragter verlangt von Clubhouse Auskunft über Datenschutz

03.02.2021

Wie der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Prof. Caspar  in einer aktuellen Presseerklärung mitteilt, hat er in Abstimmung mit den anderen deutschen Aufsichtsbehörden den US-Anbieter der App Clubhouse  angeschrieben und um umfangreiche Auskunft zum Datenschutz gebeten.

In der Mitteilung heißt es:

"Johannes Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit: „Es kommt leider immer wieder vor, dass Anbieter aus den USA auf den europäischen Markt drängen oder einfach nur mit ihren Produkten und Dienstleistungen bei uns erfolgreich sind, ohne die grundlegendsten datenschutzrechtlichen Vorgaben des europäischen Digitalmarktes einzuhalten. Hier gilt es, zügig darauf hinzuweisen, welche Regeln auf dem Spielfeld Europa gelten und diese auch durchzusetzen.

Es ist im Interesse aller europäischen Nutzer, Dienste in Anspruch nehmen zu können, die weder eigene noch fremde Rechte verletzen und die nicht erst nach Jahren erfolgreicher Nutzerbindung in Europa sich den Prinzipien des Schutzes der Privatheit öffnen.“

Und weiter:

"Die App wirft jedoch viele Fragen zur Wahrung der Privatsphäre von Nutzerinnen und Nutzern und von dritten Personen auf.

So werden die Adressbücher in den Mobilfunkgeräten von jenen Nutzerinnen und Nutzern, die andere Personen einladen, automatisch ausgelesen und durch die Betreiber in den USA gespeichert. Dadurch geraten Kontaktdaten von zahlreichen Menschen , ohne dass diese überhaupt mit der App in Kontakt kommen, in fremde Hände, wo sie dann zu Zwecken der Werbung oder Kontaktanfragen verwendet werden können.

Die Betreiber speichern nach eigenen Angaben zudem die Mitschnitte aller in den verschiedenen Räumen geführten Gespräche, um Missbräuche zu verfolgen, ohne dass die näheren Umstände transparent werden."

Datenschutzrechtlich umstritten sind somit vor allem das Auslesen der App-Adressbüchern, das Mitschneiden von Aufnahmen und die nicht ausreichende Transparenz bei der sonstigen Datenverarbeitung durch Clubhouse.

Laut Medienberichten hat der Verrbaucherzentrale Bundesverband  vor wenigen Tagen aus diesem Grund auch Clubhouse  abgemahnt.

Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.