eco-Verband warnt vor großem Lauschangriff

24.08.2004

eco, der Verband der deutschen Internetwirtschaft, warnt in einer aktuellen Pressemitteilung vor dem geplanten große Lauschangriff.

Inhaltlich geht es um die Neufassung der Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKVÜ) und die darin geplante Regelung, dass es künftig keinen einzigen technischen Telekommunikationsweg mehr geben soll, der nicht vom Staat abgehört werden kann.

In der Stellungnahme von eco heisst es dazu:

"Vor allem die staatliche Überwachung der IP-Adressen der Bevölkerung wird sehr rasch zum "durchlöcherten Bürger" führen, warnt eco. Der Grund: Künftig werden immer mehr Geräte von der Industrie mit einem Internetanschluss ausgestattet werden, vom Audio- und Video-Equipment im heimischen Wohnzimmer über die weiße Ware (Waschmaschine, Kühlschrank etc.) bis zum Auto."

Zu einer einzelnen Person können künftig über 100 IP-Adressen gehören, von der Kaffeemaschine bis zur Armbanduhr. Mit Inkrafttreten der neuen TKÜV bekäme der Staat die Rechtsgrundlage, alle diese Kommunikationswege zu überwachen", warnt eco-Vorstand Klaus Landefeld."