AG Stuttgart: Kein fernabsatzrechtliches Widerrufsrecht bei Sex-Dienstleistungen

11.06.2012

Bei sexuellen Dienstleistungen, die online ersteigert werden, besteht grundsätzlich kein fernabsatzrechtliches Widerrufsrecht (AG Stuttgart, Urt. v. 07.03.2012 - Az.: 50 C 6193/11).

Der Kläger hatte auf einer Online-Plattform sexuelle Dienstleistungen von Dominas erworben. Später widerrief er diesen Vertrag nach den fernabsatzrechtlichen Vorschriften.

Zu Unrecht wie nun das AG Stuttgart urteilte.

Es bestünde kein Widerrufsrecht, denn bei der ersteigerten Leistung handle es sich um "Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitgestaltung" (§ 312b Abs.3 Nr.6 BGB). Diese Fälle seien ausdrücklich vom Fernabsatzrecht ausgenommen.