Kanzlei Dr. Bahr
Navigation
Kategorie: Onlinerecht

LG Hamburg: Online-Maklerportal muss Nutzer auf Erfolgsbeteiligung hinweisen

Ein Online-Portal, das Usern Makler vermittelt, muss darauf hinweisen, dass es im Erfolgsfall eine Vergütung erhält. Andernfalls wird der suchende Verbraucher in die Irre geführt, da er davon ausgeht, dass die Auswahl der Makler nach sachlichen Kriterien erfolgt (LG Hamburg, Urt. v. 16.04.2019 - Az.: 406 HKO 13/19).

Die Beklagte bot online eine Webseite an, auf der sie unterschiedliche Makler listete. Ging der suchende User mit einem der Makler einen Vertrag ein, erhielt das Portal in bestimmten Fällen eine entsprechende Erfolgsbeteiligung, wies aber hierauf nicht näher hin.

Das LG Hamburg stufte dies als irreführend ein.

Der suchende Verbraucher erwarte grundsätzlich, dass die Darstellung nach sachlichen Kriterien erfolge. Denn der Kunde kenne aus eigener Erfahrung genug andere Internet-Seiten, bei denen die Finanzierung des Betriebs durch Werbung und nicht durch Vermittlungsentgelte geschehe. Diese Erwartungshaltung werde nur dann durchbrochen, wenn der Betreiber ausdrücklich auf diese Provisionen hinweise. 

Da im vorliegenden Fall keine solche Information erfolgt sei, sei der Verbraucher in die Irre geführt worden.

Die Täuschung sei auch relevant, da diese Tatsache möglicherweise die Bereitschaft des empfohlenen Maklers beeinflusse, dem Kunden Zugeständnisse bei der Höhe der von diesem geschuldeten Maklerprovision zu machen.

Rechts-News durch­suchen

13. Juni 2024
Ein Unternehmen verstößt gegen SEPA-Vorschriften, wenn es durch Aussagen den Eindruck vermittelt, ein ausländisches Konto nicht zu akzeptieren.
ganzen Text lesen
12. Juni 2024
Ein Biozid-Hinweis, der in einem Online-Shop erst nach dem Klick auf einen Link sichtbar wird, erfüllt nicht die gesetzlichen Anforderungen und ist…
ganzen Text lesen
07. Juni 2024
Zwischen einem Fluggastrechteportal und einer Fluggesellschaft besteht kein konkretes Wettbewerbsverhältnis.
ganzen Text lesen
03. Juni 2024
Ein Online-Shop darf keine Vorkasse verlangen, bevor der Vertrag abgeschlossen ist, da dies den Verbraucher unangemessen benachteiligt und einen…
ganzen Text lesen

Rechts-News durchsuchen