OVG Koblenz: Erlaubtes Pokerturnier bei 15,- EUR Teilnahmebeitrag

07.11.2009

Das OVG Koblenz (Urt. v. 15.09.2009 - Az.: 6 A 10199/09) hat entschieden, dass Pokter-Turniere unter gewissen Umständen erlaubt sind. Es handelt sich nämlich bei Pokerturnieren dann nicht um verbotenes Glücksspiel, wenn der Veranstalter einen vom Spielerfolg unabhängigen Kostenbeitrag von 15,- EUR pro Teilnehmer erhebt, um die Durchführung des Spiels zu ermöglichen.

In jedem Fall ist die Möglichkeit des re-buy unzulässig und der Wert des Sachpreises darf 60,- EUR nicht übersteigen.

Die Pokervariante "Texas Hold'em" ist zufallsabhängig und daher als Glücksspiel einzustufen, so das OVG Lüneburg (Beschl. v. 10.08.2009 - Az.: 11 ME 67/09). Das AG Hamburg (Urt. v. 07.01.2009 - Az.: 213 Ds / 3301 Js 288/07) hingegen hat entschieden, dass die Veranstaltung von Poker-Turnieren nicht strafbar ist.

Siehe dazu auch das Interview des Berliner Rundfunk mit RA Dr. Bahr zum Thema "Strafbarkeit bei Poker-Turnieren"